BMW i8 Roadster im Test

Offen für die Zukunft

BMW i8 Roadster 2018 Foto: bmw 11 Bilder

Auch vier Jahre nach seiner Einführung sieht der BMW i8 wie ein Ufo auf Rädern aus. Mit der Modellpflege gibt es den Plug-in Hybrid-Sportler nun auch als Roadster.

Als Ingenieur versuchst du die Zukunft zu zeichnen, das zuvor nie Dagewesene hervorzubringen. Was schoss wohl dem Entwicklungsteam durch die Köpfe, das mit der Überarbeitung des i8 beauftragt wurde? Auch vier Jahre nach der Einführung sieht die flache Elektro-Flunder noch aus wie ein futuristisches Concept Car. Und dann ist der Plug-in-Hybrid-Sportwagen ja bereits eine runde Geschichte an sich. Optisch und namentlich klar von den normalen BMW abgegrenzt. Sogar unter der Prämisse eines ganzheitlich nachhaltigen Ansatzes konzipiert und gebaut. Sowohl bei der Entwicklung als auch bei den Materialien stand der Umweltgedanke im Fokus. Was willst du da noch groß verbessern?

Das Problem mit den Flügeltüren

Aber es ging doch etwas. Stichwort Ökologie: Der Fahrer sollte noch stärker mit der Umwelt in Einklang gebracht werden. Und damit war die Idee des i8 Roadster geboren. Aber einfach das Dach wegflexen genügt nicht. Als größte Hürde erwiesen sich die nach oben aufschwingenden Flügeltüren. Die Stoffmütze kann die Alu-Türen ja nicht stützen, weshalb die A-Säulen als Träger herhalten müssen. Ein Wermutstropfen für den Fahrer, der in Kurven an den dicken Säulen vorbeischielen muss. Eine weitere Änderung: Lamellen schließen die Lufthutze auf der Motorhaube, sonst würde der Fahrtwind die Abwärme des Dreizylinders direkt über die Windschutzscheibe hinweg auf die Köpfe der Insassen blasen.

BMW i8 Roadster 2018 Foto: bmw
Die A-Säulen sind beim Roadster dicker, weil sie als Träger der Flügeltüre herhalten müssen.

Dreizylinder? Sie haben richtig gehört. Für das Sportwagen-Erlebnis sorgt ein auf 231 PS aufgeblasener Turbobenziner mit nur 1,5 Liter Hubraum, unterstützt von einem 143 PS starken E-Motor. Dessen 11,6 kWh große Batterie liefert so viel Strom, dass der i8 gut und gerne 50 km weit rein elektrisch kommt. Während ein Sechsstufen-Doppelkupplungsgetriebe die 320 Nm des Verbrenners auf der Hinterachse koordiniert, bringen die 250 Nm des Elektromotors die Vorderachse in Schwung. Gemeinsam stehen dem Allrad-Sportwagen 374 PS Systemleistung zur Verfügung.

Motorsound exklusiv für den Fahrer

Über den iDrive-Schalter kann der Fahrer den i8 zwar in den E-Modus zwingen, es gibt allerdings keinen Modus, um die elektrische Reichweite aufzusparen. Beispielsweise für die letzten Kilometer in der City der Zielstadt. Einzige Möglichkeit, nicht allzu viel Strom zu verballern, ist in den Sportmodus zu wechseln. Der E-Motor steht dann lediglich als Booster zur Seite, unterlässt es aber, alleine zu stromern.

BMW i8 Roadster 2018 Foto: bmw
Der Roadster kostet ab 130.252 Euro netto, rund 14.000 Euro mehr als das Coupé.

Wer das Gaspedal vom Start weg nicht bis zum Boden durchdrückt, surrt im normalen Fahrmodus rein elektrisch los. Erst ab 105 km/h, oder wenn der Fahrer den rechten Fuß durchstreckt, schaltet sich der Benziner hinzu. Dann trommelt der Dreizylinder zunächst sanft, um unter Volllast giftig wie ein V8 zu fauchen. Wie BMW das schafft? Der Sound ist künstlich erzeugt, schallt über die Lautsprecher der Musikanlage in den Wagen. Passanten bekommen vom heulenden Motor und den knallenden Endrohren so kaum etwas mit.

Bei BMW spricht man vom Understatement der Gentlemen-Klientel, die Fahrspaß sucht, aber nicht nach Aufmerksamkeit hechelt. Ein i8-Fahrer erfreut sich an Details und nicht an neidischen Blicken. Eine dieser Raffinessen bringt nur der Roadster mit: Unter einer Verschlussklappe an der Mittelkonsole verbirgt sich der Schalter fürs elektrische Verdeck. Das kennen wir aus Bond-Filmen, in einem Serienauto haben wir so etwas aber noch nie zuvor gesehen.

Technische Daten
BMW i8 Roadster
Karosserie
Aufbau Roadster
Zahl der Sitzplätze 2
Motor/Antrieb
Kraftstoff Super
Preis
Gundpreis ohne MwSt. 130.252 Euro
Ausstattung Basis
Abmessungen/Gewichte/Reifen
Außenmaße(Länge x Breite ohne Spiegel x Höhe) 4.689 x 1.942 x 1.289 mm
Radstand 2.800 mm
Kofferraumvolumen 154 l
Leergewicht(vollgetankt inkl. 75 kg Fahrer) 1.670 kg
Zuladung 230 kg
Tankinhalt 30 l
Reifengröße vorne 195/50 R 20 l
Reifengröße hinten 215/45 R 20 l
Fahrleistung und Verbrauch
Verbrauch 2,0 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 46 g/km
Effizienzklasse A+
Slnr-Nr 106656
Betriebskosten
20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Ausstattungsversion Basis Basis
Preis ohne MwSt. 130.252 Euro 130.252 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 20.746 Euro 12.078 Euro
Gebundenes Kapital 99.354 Euro 97.996 Euro
Variable Kosten
Kraftstoff 7,9 ct 7,9 ct
Reifen 3,0 ct 3,0 ct
Wartung und Reparatur 16,0 ct 9,0 ct
Summe variable Kosten/km 26,8 ct 19,8 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 170,2 ct 115,3 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 8/2018 8/2018
Versicherung Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Mazda 3 2019 Mazda 3 (2019) im Fahrbericht Alles, nur nicht langweilig Volvo V60 Cross Country D4 2018 Volvo V60 Cross Country D4 im Fahrbericht Ein Hauch von SUV
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 04 2019 Titel
04/2019 15. März 2019 Inhalt zeigen