Fluggastrechte

Auch für "zu früh" gibt es Entschädigungen

Dienstreisen sind nicht pauschal abrechenbar. Foto: Fotolia/Anselm Baumgart

Nicht nur bei Flugverspätungen und Ausfällen steht Passagieren eine Entschädigung zu. Auch wenn der Flug zu früh geht, muss die Airline zahlen.

Ein um mehr als eine Stunde nach vorn verlegter Flug gilt rechtlich als annulliert. Fluggäste haben ein Recht auf eine Entschädigung – selbst wenn sie mitgeflogen sind. Das hat nun das Landgericht Düsseldorf entschieden und einer klagenden Familie 3.200 Euro zugesprochen. Grundsätzlich dürften sich Reisende auf die Flugzeiten verlassen, die das Reisebüro in der Reisebestätigung mitteile, zitiert „RA-Online“ aus der Begründung. Die Richter bezogen sich auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg, der zufolge ein Flug als "annulliert " zu betrachten ist, wenn das ausführende Luftfahrtunternehmen ihn um mehr als eine Stunde vorverlegt.

Lesen Sie auch Mercedes Benz Autohaus Autokauf Urteil Ausstellungsfahrzeug Nicht gefahren, trotzdem gebraucht
Neues Heft
firmenauto test drive 2022
test drive 2022 Teaser Spalte Weitere Infos und Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto Titel 03 2022
03/2022 29. April 2022 Inhalt zeigen
firmenauto Fahrtrainings
fa Fahrertraining 2021 Hier geht´s zur Anmeldung

Firmenauto Fahrtrainings Eco und Sicherheit 2022

Beliebte Artikel Unfall Pkw und Fahrrad Mitschuld trotz Falschradlerin Radweg, Unfall, Urteil Radelnde Kinder Bis sechs Radweg tabu
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.