Kaufberatung Peugeot 3008

Was der französische SUV kann

Peugeot 3008 2016 Foto: Peugeot 25 Bilder

Peugeot verwandelte seine Crossover-Vans in trendige Offroader. Mit den SUV kam der Erfolg zurück. Das Motto der Franzosen: alles, nur kein Mainstream. Der 3008 gibt die Linie für kommende Modelle vor.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ohne Uhr am Handgelenk gehe ich beispielsweise nicht aus dem Haus. Andere bestellen beim China-Imbiss jedes Mal die Nummer 55 – gebratenes Hähnchen Chop Suey, mittelscharf. Als ob alles andere grauenhaft schmeckt. Oder stellen Sie sich mal vor, die "Tagesschau" würde nicht mehr Punkt 20:00 Uhr laufen. Hasskommentare auf Facebook wären programmiert. Und jetzt kreuzt Peugeot mir nichts, dir nichts mit dieser Idee auf, das Lenkrad auf Miniaturgröße zu schrumpfen und dem Fahrer quasi zwischen die Beine zu klemmen. Wir gucken seit eh und je durch den Lenkradkranz auf den Tacho. Vor sechs Jahren startete Peugeot das "i-Cockpit" im kleinen 208. Was von uns als Gag in einem Kleinwagen abgetan wurde, entpuppt sich aber als neues Markenzeichen – in der Zwischenzeit laufen vom 308 über die gesamte SUV-Reihe bis hin zum neu aufgelegten Flaggschiff 508 alle Peugeot mit dem Mini-Lenkrad herum.

Eine einheitliche Linie fährt Peugeot jetzt auch beim Außendesign. Der 3008 zeigt, wo die Reise hingeht. Etwa der Kühler-Schmollmund mit eingestickten Chromstreben. Die wie Löwen-Tatzen geformten Scheinwerfer. Oder die abgedunkelten Heckleuchten in Krallenoptik. Der neue Look kommt an. Für die Franzosen heimste der 3008 mehrere Design-Awards ein. In der Zweifarbenlackierung "Coupe Franche" – ab der Mitte der Fondtür ist das Heck in einem anderen Farbton getüncht – sieht der 3008 sogar aus wie ein Sondermodell, an dem sich ein französischer Designer verausgabt hat.

Peugeot 3008 2016 Foto: Peugeot
Bei der Spezial-Lackierung Coupe Franche kommt ab der Fondtür ein weiterer Farbton ins Spiel.

Dieser Glaube festigt sich noch mehr, wenn man die Tür des 3008 aufschwingt. Die Außenspiegel projizieren dann das Löwenemblem vor die Füße von Fahrer und Beifahrer. Damit überraschen normalerweise nur Luxusautos ihre Eigner. Genauso der Parfümspender, der den Innenraum dezent in drei verschiedenen Düften besprüht. Unser Favorit: der holzig-blumige Moschusduft "Harmony Wood".

Außergewöhnliche Ausstattung

Wie eine Skulptur schraubt sich der Automatikwählhebel aus der Mittelkonsole empor. Als Klaviertasten angeordnet, reichen sich unterhalb des Infotainmentbildschirms die Direktfunktionen des Menüs auf. Ambientelicht durchflutet das Wageninnere – den ganzen Armaturenträger und das großflächige Pano­ramadach entlang. Für die Klasse der kompakten SUV alles eher außergewöhnlich. Was auch für die Massagefunktion der breiten Ledersessel gilt. Wie in der Oberklasse werden Fahrer und Beifahrer ordentlich durchgeknetet.

Statt das Cockpit mit Kunststoff zuzupflastern, spannt Peugeot dem 3008 feinen Stoff hinein. Der weiche Kunststoff darüber zeigt sogar eine zarte Maserung. An allen Ecken funkelt Chrom. Mit feinen Nähten steppt Peugeot ein schickes Rautenmuster ins feine Leder der von der "Aktion Gesunder Rücken" ausgezeichneten Wohlfühl-Sitze. Man spürt die Liebe bis ins Detail.

Peugeot 3008 2016 Foto: Peugeot
Nein, wir haben das Cockpit-Bild nicht aus der falschen Perspektive fotografiert. Im 3008 gucken Sie wirklich über den Lenkradkranz auf die Instrumente.

Apropos klein, da war ja noch was: das Mini-Lenkrad. Im 3008 bist du nicht hinterm Steuer von Tür und Mittelkonsole eingekesselt. Es ist eher, als hockst du auf einem Kutschbock und hältst die Zügel in der Hand. Wobei die Zügel hier ein kleines kantiges Lenkrad auf Bauchhöhe sind. Weil du am Lenkrad nicht einhändig mit dem Handballen kurbeln kannst, legst du automatisch beide Hände ans Steuer. Ein Vorteil für die Sicherheit. Ein Nachteil ist aber, dass es am Kurvenausgang nicht so geschmeidig durch die Hände zurück in die neutrale Position gleitet wie ein rundes großes Lenkrad.

Zusammen mit der digitalen Instrumentenlandschaft gleicht das Cockpit einem Konsolenspiel. Mal rückt die Navikarte groß ins Bild, mal Abstandstempomat oder Bordcomputer. Auf dem diagonal 31 Zentimeter breiten Bildschirm bekommt der Fahrer alle wichtigen Infos direkt ins Blickfeld serviert. Den Touchscreen an der Mittelkonsole braucht es nur für die Grundeinstellungen. Und die gehen schnell von der Hand. Selbst wer das System vorher noch nie bedient hat, arbeitet sich fix ein.

Deutlich mehr Probleme bereiten die hinterm kleinen Volant versteckten Wählhebel. Im Blindflug soll der Fahrer 15 Funktionen für Licht, Sicht und Tempomat bedienen. Die Schaltwippen erschweren die Fummelei am Steuer. Auf die kann man ohnehin gut verzichten, sie drehen sich nicht mit dem Lenkrad mit und so greift man in Kurven ins Leere.

Der Peugeot mag es nicht hektisch

Sportliche Gangart passt auch gar nicht zum 3008. Das kleine Lenkrad gibt nur wenig Feedback über den eingeschlagenen Weg. Und die hohe Sitzposition lässt kaum den Wunsch nach rasanten Kurvenfahrten aufkommen – obwohl er für ein SUV dynamisch federt und auch dank der 18-Zöller sportlich straff abrollt. Zum gediegenen Stil passt der leise Diesel im Blue HDi 130. Die Achtgangautomatik hält die Drehzahlen niedrig, aber gerade noch so, dass der Selbstzünder mit 300 Nm Drehmoment stets kraftvoll herausbeschleunigt. Lediglich im Stop-and-go-Verkehr verschluckt sich der Automat ab und an.

Peugeot schien zu ahnen, dass ihnen mit dem 3008 ein konkurrenzfähiges SUV gelingt, und hat ihn dementsprechend selbstbewusst eingepreist. Gut 2.000 Euro (alle Preise netto) kostet der Franzose mehr als der frisch überarbeitete Hyundai Tucson. Selbst der baugleiche Opel Grandland X ist mit identischer Motorisierung ein paar Hunderter günstiger. Vielleicht wurden auch deshalb vom Konzernbruder im ersten Halbjahr 2018 mehr Autos verkauft (Opel Grandland X: 9317 Neuzulassungen, Peugeot 3008: 7.324). Bitte nicht verzweifeln, wenn Sie den Peugeot 3008 in der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts nicht gleich finden. Der Vorgänger war ja eine Mischung aus Van und Crossover. Dass der 3008 jetzt ein waschechter SUV ist, hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Oder aber: An manche Dinge muss man sich eben erst gewöhnen.

Welcher Motor passt?

SUV ohne Allrad sind nichts Außergewöhnliches mehr. Vor allem in der Klasse der kleinen und kompakten SUV tritt der Peugeot 3008 als reiner Fronttriebler nicht alleine an. Die hochgebockten Kompaktwagen tummeln sich eben nur in der Stadt. Da verwundert es nicht, dass Peugeot mit einem Dreizylinder-Benziner versucht, den Durst des 3008 etwas einzudämmen. Mit 130 PS und 230 Nm Drehmoment fehlt es jedenfalls nicht an Power. Außerdem kostet der Benziner 2.478 Euro weniger als der gleich starke Diesel mit vier Zylindern. Damit ist der Benziner für Flotten mit Kurzstreckenprofil eine echte Alternative zum Diesel. Sauber sind jedenfalls alle Motoren. Erst im Juli dieses Jahres stellte Peugeot seine komplette Motorenpalette auf Euro 6d-Temp um. Ein Partikelfilter im Dreizylinder verbessere die Abgasreinigung um mehr als 75 Prozent. In den Diesel-Motoren soll ein SCR-Katalysator 90 Prozent mehr Stickoxide herausfiltern. Mit einem Normverbrauch von 4,1 Litern gehört der Blue HDi 130 zu den sparsamsten Autos seiner Klasse. Bei 300 Nm Drehmoment fehlt es dem Selbstzünder zu keiner Zeit an Durchzugskraft. Vor allem, wenn die neue Achtgangautomatik die Schaltvorgänge übernimmt. Sie kostet zwar 1.764 Euro Aufpreis, wer es sich leisten kann, sollte dennoch zuschlagen. Beim stärkeren Diesel ist sie bereits serienmäßig verbaut.

Vier Ausstattungslinien

Peugeot bietet den 3008 zwar in vier Ausstattungslinien an, die Einstiegsversion Access spielt allerdings kaum eine Rolle. Nur den kleinen Benziner Puretech 130 als Handschalter lassen die Franzosen mit der minimalistischen Ausstattung vom Band. Soll er die Achtgangautomatik (1.764 Euro) mitbringen oder soll es der gleich starke Diesel sein, dann startet der SUV in der Linie Active (2.605 Euro Aufpreis). In dieser Klasse Gängiges wie Licht- und Regensensor, 2-Zonen-Klima­anlage, Einparkhilfe, Sound­anlage und 8-Zoll-Touchscreen sowie 17-Zoll-Aluräder packt Peugeot dann serienmäßig hinein.

Kunden, die sich gerne von Assistenten helfen lassen, müssen sich ein weiteres Upgrade auf Allure (1.848 Euro Mehrpreis gegenüber Ac­tive) leisten. Totwinkelwarner, Müdigkeits­warner, aktiver Park- und Spurhalteassistent sind alle erst in der höheren Version Allure buchbar. Im Konfigurator sind LED-Scheinwerfer oder die umfangreich und elektrisch verstellbaren AGR-Gesundheitssitze für Fahrer und Beifahrer inklusive Massage­funktion ebenfalls erst ab Allure freigeschaltet. Peugeots Telematikdienst Connect ist dann immerhin serienmäßig.

Oberhalb von Allure rangiert die Topversion GT (2.983 Euro Aufpreis gegenüber Allure), die Peugeot ausschließlich für den 180 PS starken Diesel anbietet. Die optischen und teilweise auch technischen Ausstattungsoptionen können sich nur Allure-Fahrer über das GT-Line-Paket (1.932 Euro) ebenfalls in den Wagen holen. Anders als bei der GT-Ausstattungslinie sind Extras wie die 3-D-Kartennavigation, Keyless-Go oder LED-Scheinwerfer nicht Teil des GT-Line-Pakets und müssen extra bezahlt werden. Peugeots mit GT-Line-Paket oder GT-Ausstattungsline ist die Zweifarben-Sonderlackierung Coupe Franche vorbehalten.

Infotainment und Connectivity

Das Infotainmentsystem im Peugeot 3008 kann sich sehen lassen. Nicht nur, weil es grafisch mit schicken Elementen und 3D-Kartennavigation punktet, auch die Bedienung ist einwandfrei. Intuitiv geht’s durch die flache Menüstruktur. Über Direkttasten wird zwischen Musik, Navi, Telefon, Klima und den Fahrzeugeinstellungen geswitcht. Alles Weitere passiert in logischer Abfolge auf dem acht Zoll großen und in Reichweite zum Fahrer platzierten Touchscreen (ab Active Serie). Das Smartphone lässt sich im 3008 weitreichend integrieren. So kann der Fahrer Smartphone-Inhalte spiegeln, über eine App Kontakt zur Werkstatt halten, Fahrzeugstatus überblicken und Fahrdaten zurückgelegter Strecken einsehen. Über eine SIM-Karte ist der 3008 mit Livedaten zu Verkehr, Wetter und Tankstellenpreisen versorgt. Eine induktive Ladestelle liefert Handys Strom. Die Connect Box (Serie ab Allure) ermöglicht einen direkten Draht zur Rettungsleitstelle – automatisch und manuell.

Dieser Artikel stammt aus Heft Firmenauto 10/2018.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Download Restwertprognosen und Daten der wichtigsten Konkurrenten im Überblick (PDF, 0,16 MByte) Kostenlos
Technische Daten
Peugeot 3008 Puretech 180 EAT8 Peugeot 3008 Blue HDi 130 EAT8 Peugeot 3008 Puretech 130 Peugeot 3008 Blue HDi 130 Peugeot 3008 Blue HDi 180 EAT6
Motor und Kraftübertragung
Zylinderzahl / Motorbauart 4-Zylinder Reihenmotor 4-Zylinder Reihenmotor 3-Zylinder Reihenmotor 4-Zylinder Reihenmotor 4-Zylinder Reihenmotor
Hubraum 1598 cm³ 1499 cm³ 1199 cm³ 1499 cm³ 1997 cm³
Leistung 180 PS (133 kW) bei 5500 U/min. 130 PS (96 kW) bei 3750 U/min. 130 PS (96 kW) bei 5500 U/min. 130 PS (96 kW) bei 3750 U/min. 177 PS (130 kW) bei 3750 U/min.
max. Drehmoment 250 Nm bei 1650 U/min. 300 Nm bei 1750 U/min. 230 Nm bei 1750 U/min. 300 Nm bei 1750 U/min. 400 Nm bei 2000 U/min.
Antriebsart Vorderrad Vorderrad Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Getriebe 8-Gang Automatik 8-Gang Automatik 6-Gang manuell 6-Gang manuell 8-Gang Automatik
Schadstoffeinstufung Euro 6d-Temp Euro 6d-Temp Euro 6d-Temp Euro 6d-Temp Euro 6d-Temp
CO2-Ausstoß 131 g/km 107 g/km 119 g/km 108 g/km 129 g/km
Kraftstoff Super Diesel Super Diesel Diesel
Preis
Nettopreis 28.403,- € 27.017,- € 20.168,- € 25.252,- € 31.597,- €
Abmessungen und Gewichte
Radstand 2675 mm 2675 mm 2675 mm 2675 mm 2675 mm
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4447 × 1841 × 1624 mm 4447 × 1841 × 1624 mm 4447 × 1841 × 1624 mm 4447 × 1841 × 1624 mm 4447 × 1841 × 1624 mm
Kofferraumvolumen 520 - 1.482 l 520 - 1.482 l 520 - 1.482 l 520 - 1.482 l 520 - 1.482 l
Leergewicht gemessen 1375 kg 1505 kg 1325 kg 1492 kg 1555 kg
Zuladung 575 kg 495 kg 585 kg 488 kg 535 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1950 kg 2000 kg 1910 kg 1980 kg 2090 kg
Karosserie
Typ SUV SUV SUV SUV SUV
Testwagenbereifung
Reifen (vorne/hinten) 225/55 R 18 / 225/55 R 18 215/65 R 17 / 215/65 R 17 215/65 R 17 / 215/65 R 17 215/65 R 17 / 215/65 R 17 225/55 R 18 / 225/55 R 18
Verbrauch
Verbrauch 5,80 l/100 km 4,10 l/100 km 5,20 l/100 km 4,10 l/100 km 4,90 l/100 km
Betriebskosten
Peugeot 3008 Blue HDi 130 EAT8 Peugeot 3008 Puretech 130 Peugeot 3008 Puretech 180 EAT8 Peugeot 3008 Blue HDi 130 Peugeot 3008 Blue HDi 180 EAT6
Basisdaten
Preis ohne Mehrwertsteuer 27.017,- € 20.168,- € 28.403,- € 25.252,- € 31.597,- €
Betriebsnotwendiges Kapital 19.973,- € 14.966,- € 20.883,- € 18.689,- € 23.301,- €
Teuerung Fahrzeugpreis 4.303,- € 3.212,- € 4.524,- € 4.022,- € 5.033,- €
Feste Kosten (€/Jahr)
Kapitalverzinsung 1.678 1.257 1.754 1.570 1.957
Abschreibung 1.678 1.257 1.754 1.570 1.957
Kfz-Steuer 167 72 104 169 258
Typklasse HP/VK/TK 17/22/20 18/21/19 18/24/20 17/22/20 18/24/20
Haftpflichtversicherung 994 1.047 1.047 994 1.047
Kaskoversicherung 992 916 1.124 992 1.124
Unterstellung/Garage 564 564 564 564 564
Summe feste Kosten (€/Jahr) 8.169 6.685 8.622 7.810 9.373
Summe feste Kosten (ct/km) 40,8 33,4 43,1 39,0 46,9
Variable Kosten (ct/km)
Kraftstoff 6,3 10,7 11,9 6,3 7,2
Reifen 2,5 2,5 2,8 2,5 2,8
Wartung/Reparatur/Pflege 11,4 10,8 11,5 11,2 12,0
Summe variable Kosten 20,2 24,0 26,3 20,0 22,0
Gesamtkosten
Gesamtkosten (ct/km) 61,0 57,4 69,4 59,0 68,8
Quellenangabe Betriebskosten
Quellenangabe Dekra Dekra Dekra Dekra Dekra
Zeitpunkt der Datenberechnung 9/2018 7/2018 7/2018 7/2018 7/2018
Versicherungshinweis Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FA 12 2018 Titel
12/2018 16. November 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Mercedes B-Klasse 2019 Mercedes B-Klasse (2019) im Fahrbericht So fährt die neue B-Klasse Nissan Leaf 2 2018 Nissan Leaf 2 im Test Was 'ne Spaßbremse
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.