Zoom
Foto: Pro Motor/Volz

Rückrufe auf Rekordkurs

Zwei Millionen Autos zurück in die Werkstatt

Im ersten Halbjahr mussten die Autohersteller bei knapp zwei Millionen Pkw nachbessern. Bei einem Großteil gab es Sicherheitsprobleme.

Knapp 1,9 Millionen Autos sind in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 wegen Mängeln von ihren Herstellern zurückgerufen worden. In 1,35 Millionen Fällen waren mögliche Probleme mit der Verkehrssicherheit der Auslöser, wie die Bundesregierung nun auf Anfrage der Grünen mitgeteilt hat. Insgesamt wurden 211 einzelne Rückrufaktionen durchgeführt, 182 davon aus Gründen der Verkehrssicherheit. Die genauen Hintergründe und die betroffenen Hersteller nennt die Regierung nicht.

Neben Pkw wurden auch andere Fahrzeuge in die Werkstätten beordert. Bei insgesamt 37 sicherheitsrelevanten Rückrufaktionen wurden 341.000 Lkw nachgebessert, dazu kamen 7 Rückrufaktionen für Busse, von denen13.000 Fahrzeuge betroffenen waren. Die Zahl der zur Reparatur beorderten Motorräder betrug 31.000 Maschinen in 36 unterschiedlichen Fällen.

Insgesamt summiert sich die Zahl zurückgerufener Fahrzeuge im ersten Halbjahr auf rund 2,29 Millionen Fahrzeuge. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2016 wurden rund 4,2 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert – damals ein Rekordwert.

Autor

Datum

30. August 2017
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres