Ford Fiesta Active (2019) im Test

Sparsamer Diesel-Kleinwagen

Ford Fiesta Active 2019 Foto: Thomas Kueppers 26 Bilder

Ford bietet seinen erfolgreichen Kleinwagen jetzt auch im Offroad-Look an. Was kann der Ford Fiesta Active 1.5 TDCi Plus mit Kunststoff-Kostüm und mehr Bodenfreiheit im Alltag?

Ein gelber Abenteurer, verkleidet im Kleinwagendress, geschminkt mit schwarzen Kunststoffplanken als Vortäuschung von Geländetauglichkeit und Robustheit. Der kleine Kölner gibt sein bestes, die Langeweile einer vernünftigen Autokaufentscheidung zu übertünchen. Alle Blechteile leiht sich der Fiesta Active bei seinem unscheinbaren Geschwisterchen, dem Fiesta, die robuste Optik kommt aber eher vom hohen Ecosport. Auch das Fahrwerk folgt diesem Muster: 18 Millimeter höher steht der Active in den Federn, einen weiteren Millimeter steuern die minimal höheren Reifenflanken der serienmäßigen 17-Zoll-Räder bei. Allradantrieb liefert Ford weder für Geld noch gute Worte, aber ernsthaft eingefahrene Wege will der Ford eh nicht verlassen.

Der Fiesta Active bietet Unentschlossenen einen gelungenen Kompromiss an. Er verkörpert gewissermaßen die große Koalition in einer Kleinwagenkarosserie. Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht konsequent bis zum Ende, eckt er weder bei Ökos noch bei modischen Hipstern an.

Ford Fiesta Active 2019 Foto: Thomas Kueppers

Das Ford gegenüber dem normalen Fiesta wenig ändert, ist kein Fehler. Das zeigt spätestens ein Blick in den Innenraum. Zwar ist Ford stolz auf die robuste Ausgestaltung des Active, die speziellen Sitzbezüge seien in England 60.000-mal mit einem Roboter malträtiert worden, ohne dass der Stoff riss, optisch bleibt aber alles bekannt. Die Kunststoffe sind teils hart, aber gut verarbeitet, und alle Bedienelemente sind dort, wo man sie auch vermutet. Der 20-Zentimeter-Touchscreen ist serienmäßig dabei. In der Plus-Ausstattung steuert er auch das Navigationssystem. Wer lieber mit Dingen spricht, als auf ihnen herumzudrücken, dem stellt Ford eine gut funktionierende Sprachbedienung bereit.

Ein paar Kleinigkeiten gibt es aber doch zu monieren: Die Außenspiegel zum Beispiel, oder die vorderen Sitze, und den Gepäckraum. Bei den drei Dingen waren die Ford-Ingenieure etwas zu sparsam. Die Außenspiegel sind zwar niedlich anzuschauen, beim Reinschauen fällt ihre kleine Größe dann aber doch eher negativ auf. Die Sitze sind grundsätzlich für den Rücken bequem, lassen aber Oberschenkelauflage vermissen. Und in den Gepäckraum der Konkurrenz passt einfach eine Tasche mehr.

Insgesamt ist der Ford Fiesta aber ein Auto, das Freude bereitet. Kaum ein anderer Kleinwagen schafft es, so überzeugenden Federungskomfort mit einer ähnlich guten Straßenlage zu kombinieren. Das gilt selbst mit den längeren Active-Federn, die das Fahrverhalten erstaunlich wenig beeinflussen. Erst bei hohen Kurvengeschwindigkeiten bremst das nicht abschaltbare ESP das sanfte Untersteuern ein.

Vollends zum überzeugenden Reisewagen macht den Fiesta der kräftige 1,5-Liter-Diesel. Manch einer mag ob des selbstzündenden Motors aus Angst vor Fahrverboten reflexartig das Weite suchen, doch der Diesel hat Power und verfolgt seine Gegner mit stichhaltigen Argumenten.

Ford Fiesta Active 2019 Foto: Thomas Kueppers

So läuft der Vierzylinder erstaunlich leise, seine Abgase müssen erst durch eine kleine Chemiefabrik samt Harnstoffeinspritzung, die bösartige Stickoxide in harmlosen Stickstoff umwandelt. Danach geht´s für die dann schon weniger heiße Luft durch einen Partikelfilter, sodass die Umgebung verhältnismäßig sauber bleibt, was die Euro 6d-Temp Einstufung auch messbar zeigt. Dank 120 PS und guten 300 Newtonmetern Drehmoment lässt der Ford zudem das Stadtgebiet behände hinter sich und schafft es zu besonders eiligen Terminen auch mal auf Tempo 200 auf der Autobahn. Dabei bleibt der Verbrauch stets unter sechs Litern, wer es etwas gemütlicher angehen lässt, schafft auch problemlos Werte um vier Liter.

Ein ähnlich flotter Benziner kommt an diese Werte allein wegen seiner ineffizienteren Verbrennung nicht heran, sodass der Diesel durchaus auch im Kleinwagen seine Berechtigung findet. Einzig der Preis verlässt mit dem dicken Motor die Sphären kleiner Geldbeutel. Dabei hilft auch das Active-Kostüm, das mit gut 670 Euro (alle Preise netto) zu Buche schlägt.

Wer dann schon nicht mehr jeden Cent herumdreht, sollte sich auch die erwähnenswert gut funktionierenden Assistenzsysteme gönnen. Der Notbremshelfer für 126 Euro ist Pflicht, aber auch der fein regelnde Abstandstempomat für knapp 300 Euro ist sein Geld wert. Helle LED-Scheinwerfer sind bei Kleinwagen noch keine Selbstverständlichkeit, Ford bietet sie für 630 Euro an. Die hochwertige "Plus"-Ausstattung bringt sowieso schon einige Goodies mit: Klimaautomatik, Alufelgen und ein gut klingendes Soundsystem sind dann immer an Bord. Der Grundpreis ist dann aber ähnlich abgehoben wie die Karosserie: ab 20.420 Euro kostet der große Diesel. Da wünscht sich auch die Fuhrparkkasse einen Kunststoffschutz.

VW Polo gegen Ford Fiesta, Opel Corsa und Kia Rio
Vier Kleinwagen im Vergleich
Technische Daten
Ford Fiesta Active 1.5 TDCi
Karosserie
Aufbau Fließheck
Zahl der Sitzplätze 5
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Dieselmotor
Kraftstoff Diesel
Anzahl Zylinder 4
Hubraum 1.499 cm³
Leistung 88 kW (120 PS) bei 3.600/min
Drehmoment 270 Nm bei 1.750/min
Getriebe manuell
Anzahl Gänge 6
Antrieb Vorderrad
Preis
Gundpreis ohne MwSt. 20.420 Euro
Ausstattung Plus
Abmessungen/Gewichte/Reifen
Außenmaße(Länge x Breite ohne Spiegel x Höhe) 4.068 x 1.756 x 1.495 mm
Radstand 2.493 mm
Kofferraumvolumen 292 — 1.093 l
Leergewicht(vollgetankt inkl. 75 kg Fahrer) 1.230 kg
Zuladung 460 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.690 kg
Tankinhalt 42,0 l
Reifengröße vorne 205/45 R 17
Reifengröße hinten 205/45 R 17
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 9,4 s
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
firmenauto-Verbrauchsrunde (200 km) 4,6 l/100 km
Testverbrauch 4,6-7,7 l/100 km
Effizienzklasse B
Slnr-Nr 106796
Betriebskosten
Ford Fiesta Active 1.5 TDCi 20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Ausstattungsversion Plus Plus
Preis ohne MwSt. 20.420 Euro 20.420 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 3.252 Euro 1.893 Euro
Gebundenes Kapital 14.751 Euro 15.116 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Abschreibung 2.961 Euro 4.384 Euro
Kfz-Steuer 233 Euro 233 Euro
Typklasse HP/TK/VK 17/20/17 17/20/17
Unterstellung/Garage 573 Euro 573 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 6.574 Euro 8.028 Euro
Summe feste Kosten/km 32,9 ct 20,1 ct
Variable Kosten
Kraftstoff 5,0 ct 5,0 ct
Reifen 2,8 ct 2,8 ct
Wartung und Reparatur 10,3 ct 5,8 ct
Summe variable Kosten/km 18,1 ct 13,7 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 51,0 ct 33,7 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 12/2018 12/2018
Versicherung Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Mercedes V-Klasse 2019 Fahrbericht Mercedes-V-Klasse (2019) Souverän mit 239 PS Jaguar XE, Modelljahr 2020, schräg, vorne, links Jaguar XE (2020) Fahrbericht So fährt der Jag mit neuen Motoren
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 05 2019 Titel
05/2019 18. April 2019 Inhalt zeigen