Schließen

Marktübersicht Elektrische Kombis Kombi-Alternativen zum SUV

Astra Sports Tourer Foto: Opel

Das SUV hat dem Kombi den Rang als Lademeister abgelaufen. Das macht sich auch in Fuhrparks bemerkbar. Ein paar gibt es aber doch. Und einige kommen noch dazu. Hier der Überblick.

Elektrische SUV gibt es in Hülle und Fülle. Und auch einige Kleinwagen sind zu haben. Kombis mit Batterieantrieb hingegen gibt es bislang nur wenige. Trotzdem ist das Angebot durchaus vielfältig. Ein Überblick.

Opel Astra Sports Tourer

Die Steilhecklimousine startete im Sommer, nun steht auch die Kombivariante des Kompaktmodells beim Händler. Optisch gleicht der Stromer den konventionellen Modellen, im Kofferraum gehen für die Unterbringung der 54-kWh-Batterie rund 100 Liter Stauvolumen verloren. Mit 516 bis 1.553 Litern je nach Sitzkonfiguration ist aber immer noch genug Raum übrig. Den Antrieb übernimmt ein 156 PS starker E-Motor an der Vorderachse, die Reichweite ist mit 418 Kilometern angegeben. Die Preisliste startet bei 36.555 Euro (alle Preise netto) für das gut ausgestattete Basismodell.

Peugeot 308 SW Foto: Peugeot
Der Peugeot 308 SW nutzt die gleichen Technik wie der Opel.

Peugeot E-308 SW

Der französische Bruder des Astra tritt optisch eine Idee eleganter auf, ist mit 38.487 Euro aber auch direkt spürbar teurer. Das spiegelt die konzerninterne Marken-Hierarchie wider, stellt sich für den Käufer aber eher Geschmackssache dar, denn als handfestes Unterscheidungsmerkmal. Vor allem, da sich auch die technischen Daten weitgehend gleichen – auch wenn sich der Peugeot mit 409 Kilometern Normreichweite etwas bescheidener gibt.

MG5 Foto: MG Motor
Der MG5 ist aktuell ein Preisbrecher.

MG5

Der Dienstälteste unter den Elektro-Kombis ist ein Chinese: Bereits seit Anfang 2022 ist der Kompaktwagen im Golf-Variant-Zuschnitt in Deutschland auf dem Markt. Rund 400 Kilometer weit soll der 4,60 Meter lange Fünfsitzer (Kofferraumvolumen: 479 Liter) mit dem größeren der beiden verfügbaren Akkus kommen, der kleinere Speicher arbeitet als einer der ersten mit der günstigen Lithium-Eisenphosphat-Technik, die hilft, den Einstiegspreis auf 29.832 Euro zu drücken. Die Normreichweite sinkt dann allerdings auf 320 Kilometer.

Nio ET5 Kombi Foto: Nio
Nio bringt den ET5 als Kombi.

Nio ET5 Touring

Der Business-Stromer aus China ist der Exot unter den Elektro-Kombis. Nio versteht sich als Premium-Hersteller und Herausforderer von Mercedes und Co. und unterstreicht das unter anderem mit wertigem Design und viel Antriebs-Power. 490 PS leistet der 4,70 Meter lange Shooting Brake, die Reichweite ist mit 560 Kilometern üppig. Ist der Akku leer, lässt er sich entweder aufladen oder schnell gegen ein volles Exemplar tauschen. Allerdings nur, wenn man ihn für rund 244 Euro im Monat mietet. Für das Auto werden dann 45.630 Euro fällig. Wer beides besitzen will, zahlt 62.437 Euro.

VW ID.7 Tourer Foto: VW
Den VW ID.7 gibt es auch als Tourer.

VW ID.7 Tourer

Auch VW leistet sich ein Kombi-Derivat. Auf knapp 5 Metern Länge bietet der nicht mehr "Variant" genannte Business-Gleiter Raum für fünf Insassen und 545 Liter Gepäck. Das ist nur unwesentlich mehr als in der Fließheck-Limousine, der Platz dürfte dank der steilen Kofferraumklappe aber deutlich besser nutzbar sein. Etwa für die Urlaubsfahrt, denn mit 621 Kilometern Reichweite zählt das windschnittige Flaggschiff zu den reichweitenstärksten Modellen unterhalb der Oberklasse. Mit rund 50.420 Euro ist aber auch der Preis dem Volksauto-Segment entwachsen.

Audi A6 E-tron

Der erste Audi auf der gemeinsam mit Porsche genutzten Premium-Elektro-Plattform sollte eigentlich schon längst beim Händler stehen. Wegen Problemen mit der Software-Architektur kommt er nun voraussichtlich Mitte 2024. Ähnlich groß wie der ID.7 setzt er aber auf komplett unterschiedliche Technik, etwa ein 800-Volt-Batteriesystem für ultraschnelles Laden. Die Reichweite dürfte im Bereich von 700 Kilometern liegen, die Leistung des Allrad-Kombis bei knapp 500 PS. Rund 67.230 Euro werden wohl fällig.

CLA Concept Foto: Mercedes
Das CLA Concept ist die Grundlage für den kommenden EQC, den es auch als Shooting Brake geben soll.

Mercedes CLA

Die Stuttgarter konzentrieren sich auf SUVs statt auf Kombis. Vom neuen Einstiegs-Elektriker EQC jedoch wird es eine Variante mit Laderaum geben – wenn auch in der modisch-schnittigen Shooting-Brake-Ausprägung. Viel ist noch nicht bekannt zu dem auf neue Plattform startenden Mercedes, angekündigt sind aber rekordverdächtig niedrige Verbrauchswerte und Reichweiten jenseits der 700 Kilometer.

E-Autos und Plug-in-Hybride dominieren
Die wichtigsten Neuheiten 2024

Wie sich das Elektro-Kombi-Angebot weiterentwickelt, ist unsicher. Generelle sind Variante, Tourer und Co. ein vor allem europäisches Phänomen. In Zeiten globalisierter Produkte und auf geringe Fertigungskomplexität getrimmter Portfolios behandeln viele Hersteller das Segment nur noch sehr stiefmütterlich. Bei den Verbrenner-Modellen sind in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Kombis verschwunden und durch modischere und margenträchtigere SUVs ersetzt worden.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Dacia Jogger 2022 Kompakt-Vans Vernünftige Wahl VW ID.7 Tourer (2024) Vorstellung VW ID.7 Tourer Aus Variant wird Tourer
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.