Parken in der Garage Geld sparen, Komfort nutzen

Garage 2023 Foto: Daimler

Eine Garage für das eigene Auto kostet in vielen Fällen zwar eine Stange Geld, doch die Investition zahlt sich auch aus. Das gilt auch für Flottenbetreiber, wenn ihre Dienstwagen sicher parken.

In einigen Gegenden in Deutschland geht der Garagenstellplatz ganz schön ins Geld. Doch die Investitionen in Bau oder Anmietung einer Garage können sich lohnen, denn im Gegenzug spart der Autobesitzer auch viel Geld mit dem schützenden Stellplatz. Unabhängig von der Frage, ob sich die Garage finanziell lohnt, ist sie in jedem Fall ein Komfortgewinn, der einige Vorteile mit sich bringt.

Parkplatz-Garantie

Wer in engen Städten mit vielen Menschen und Autos wohnt, wird einen eigenen Garagenstellplatz besonders gut gebrauchen können, denn dieser geht mit einer Parkplatz-Garantie einher. Wer diese nicht hat, muss mancherorts viel Zeit mit Parkplatzsuche und Fußmärschen zwischen Auto und Unterkunft verbringen. Für das Jahr 2017 hat der Verkehrsdatenanbieter Inrix berechnet, dass Autofahrer in Deutschland im Schnitt 41 Stunden im Jahr mit der Suche nach einem Parkplatz beschäftigt sind. Unter den deutschen Städten war Frankfurt mit 65 Stunden Spitzenreiter. Die Suchkosten wurden hier mit 1.410 Euro beziffert. Wer einen festen Stellplatz in einer Garage hat, wird einiges von diesem Geld sparen können.

Lesen Sie auch Bushaltestelle 2022 Parken an Bushaltestellen Das wird teuer

Schutz vor Schmutz

Wer in einer Garage parkt, setzt das Fahrzeug weniger stark Umwelteinflüssen aus, die für reichlich Schmutz an der Außenhaut sorgen. Ob Regen, das Salz im Winter oder Blütenstaub im Frühjahr und Sommer – der Dreck der Umwelt bleibt dem Garagenfahrzeug zumindest während der Standphasen meist erspart. Der Lack wird es danken. Außerdem ist seltener ein Besuch in der Waschstraße nötig, der Wischwasser-Verbrauch wird geringer ausfallen. In der kalten Jahreszeit kann man sich außerdem lästiges Eiskratzen oder das Entfernen von Schnee in der Regel sparen.

Werterhalt

Der Schutz vor Witterung hält das Auto länger fit. Die Außenhaut leidet unter Dreck, Vogelkot, Moosbewuchs, Hagel, herabfallenden Ästen oder aggressiven Sonnenstrahlen. Ein Garagenauto bleibt nicht nur länger ansehnlicher, auch die gesamte Substanz des Fahrzeugs leidet weniger. Deshalb sind Garagenautos unter anderem weniger anfällig für Rost. Ein klassischer Schaden bei Autos ohne Garagenstellplatz ist die vorzeitig korrodierte Auspuffanlage. Kunststoffteile im Innenraum wiederum leiden unter UV-Einstrahlung. Diese bleichen aus oder werden irgendwann sogar spröde. Stehen Autos in einer trockenen Garage statt am Bordstein, werden sie generell weniger reparaturanfällig sein, ihren Nutzer mit einem allgemein besseren Zustand erfreuen sowie bei einem Verkauf in der Regel deutlich höhere Preise erzielen.

Lesen Sie auch parken, zweite reihe Kampf um Verkehrsraum Anlieger ohne Recht auf öffentliche Parkplätze

Klimakomfort

Ist das Auto in einer Garage vor Hitze und Kälte geschützt, sorgt dies auch für besseren Klimakomfort. Im Sommer steigt man in einen kühlen statt von der Sonne überhitzen Innenraum ein. Im Winter ist das Auto weniger kalt.

Mehr Reichweite, weniger Verbrauch

Ist der Wagen weniger kalt, wird die Warmlaufphase des Motors kürzer, was unter anderem hilft, Sprit zu sparen. Speziell bei E-Autos sorgen frostige Temperaturen für weniger Reichweite. Ist es hingegen heiß, muss die Klimaanlage intensiver runterkühlen, was sich ebenfalls nachteilig auf Verbrauch beziehungsweise Reichweite auswirkt.

Pannenschutz

Dank einer vor Kälte schützenden Garage bleiben die Starterbatterien von Pkw länger fit. Der Kältetod von Autobatterien ist in Deutschland Pannenursache Nr. 1, wie Auswertungen der Gelben Engel des ADAC zeigen. Autos, die in der Garage parken, sind seltener von diesem Problem betroffen. Zudem halten Starterbatterie bei diesen Fahrzeugen insgesamt länger.

Zusätzlicher Stauraum

Ein Garagenplatz hilft auch, Platz im Haushalt zu sparen. Neben dem Fahrzeug lassen sich weitere Dinge in der Garage lagern, die jedoch als Kfz-Zubehör anerkannt sein müssen. Dazu gehören etwa Reifen, Kindersitze, eine Dachbox oder Werkzeug. Solche Utensilien können zumeist sogar in Schränken oder Regalen untergebracht werden, sofern parallel für das Kfz noch ausreichend Platz bleibt. Auch ein Abstellen von Zweirädern in einer Pkw-Garage wird in der Regel geduldet, sofern diese das Parken des Automobils nicht be- oder verhindern.

Lesen Sie auch Park & Control 2022 Supermarkt-Parkplatz Ärger beim Einkaufen

Garagenrabatt

Eine Garage bietet grundsätzlich besseren Schutz vor Autodieben, Parkrempler und Vandalismus. Dies wird auch bei der Berechnung der Kfz-Versicherung berücksichtigt. Wer bei seinem Autoversicherer einen geschützten Stellplatz angeben kann, wird in der Regel von einem Garagenrabatt profitieren.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel ADAC Start-Stopp-System 2023 Start-Stopp-System Besser nicht deaktivieren Heidelberg Wallbox 2023 Wallbox reinigen Immer sicher trennen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.