Renault Master Soll die E-Wende bringen

Renault Master 2024 Foto: Renault

Emissionsfreie Transporter mit E-Antrieb sind zum Leidwesen vieler Fuhrparks in der oberen Gewichtsklasse bis 4,5 Tonnen eher selten. Das ändert sich mit dem neuen Renault Master.

Egal ob im Profieinsatz in Unternehmens-Flotten oder als Reise-Camper: Ein leistungsstarker Diesel gilt für die traditionsbewusste Klientel als gesetzt. Für Renault soll jetzt die vierte Generation des Master die E-Wende bringen. Auch wenn die Plattform nach wie vor Diesel-Motoren aufnimmt, die Franzosen setzen in Zukunft verstärkt auf emissionsfreie Antriebe. Neben batterieelektrischen Varianten bereitet Renault schon den Einsatz von Wasserstofftechnik vor. Doch das eigentliche Geheimnis steckt nicht unterm, sondern im Blech. Eine ausgefeilte Aerodynamik hebt erstaunliche Spritsparpotentiale. Die neue Modellreihe des großen Lieferwagens kommt im Frühjahr 2024, mit Einstiegspreisen an die 333.600 Euro netto ist zu rechnen.

20 Karosserievarianten und 20 Umbausätze

Zur Wahl stehen nicht weniger als 20 Karosserievarianten. Werkseitig verfügbar sind zudem 20 Umbausätze, die als Basis für Sonderfahrzeuge dienen. Das verkürzt die Wartezeit auf Spezial-Kipper, tiefergelegten Fahrerkabinen oder noch größeren Ladevolumina von der Bestellung bis zur Auslieferung an die Kundschaft erheblich.

Renault Master 2024 Foto: Renault
Der große Transporter ist auch elektrisch zu haben.

Energieeinsparung bis zu 20 Prozent

Mit dem Generationswechsel soll beim 2,0 Liter großen Diesel der Kraftstoffverbrauch im Schnitt um 1,5 Liter pro 100 km sinken, womit der Master beim CO2-Ausstoß unter die 200 g/km-Marke rutscht. Für die E-Variante belaufen sich Energieeinsparungen auf 20 % im Vergleich zum aktuellen Modell.

Um diese Werte zu erreichen hat Renault sehr viel Aufwand beim aerodynamischen Konzept betrieben, selbst Kleinigkeiten helfen. Die Summe der Maßnahmen umfassen eine verkürzte Motorhaube, die deutlich geneigte Windschutzscheibe, gestraffte Außenspiegel und Luftkanäle im Stoßfänger. Auch das Heck kam nicht ungeschoren davon und läuft der Windschlüpfrigkeit zuliebe schmaler aus. Die verbesserte Aerodynamik soll auch der Akustik im Innenraum dienen und den Master auf Pkw-Niveau heben.

Renault Master 2024 Foto: Renault
Insgesamt erinnert das Flair im Cockpit mehr an einen Megane denn an einen Lieferwagen.

Hochwertige Innenausstattung mit Pkw-Feeling

Apropos Pkw: Insgesamt erinnert das Flair im Cockpit mehr an einen Megane denn an einen Lieferwagen. Die verwendeten Materialien sehen hochwertig und solide aus, der serienmäßige 10-Zoll-Bildschirm verleiht dem Innenraum einen Hauch Hightech. Das Lenkrad und kann in Höhe und Tiefe verstellt werden. Dass im Nutzfahrzeugbereich die Ansprüche ebenfalls steigen, zeigt sich zudem bei der Konnektivität. Das optionale Renault-System OpenR Link basiert auf Android Auto und bringt viele Google-Funktionalitäten ins Fahrzeug. Der Vorteil: Neben der intuitiven Nutzerführung sind bereits einige nützliche Apps von Drittanbietern verfügbar, die sich ins Fahrzeugsystem nahtlos einbinden lassen. Beispiele hierfür sind EasyPark, die kollaborative Navigationsapp Waze oder der Browser Vivaldi, mit dem man direkt auf dem Fahrzeugdisplay im Web surfen kann. Darüber hinaus dient OpenR Link als Schnittstelle zur Erstellung von Individual-Apps, mit der Spezialaufbauten kontrolliert und gesteuert werden könnten.

Renault Master 2024 Foto: Renault
Renault elektrifiziert sein gesamtes Transporter-Portfolio.

Vier Dieselvarianten, 2 Stromer

Für den neuen Master stehen vier 2,0-Liter-Dieselmotoren mit 105 PS bis 170 PS zur Wahl. Die Kraftübertragung erfolgt über ein konventionelles Schaltgetriebe oder ein neues 9-Gang-Wandlerautomatik von ZF. Auf den speziellen Einsatzzweck als Stadtlieferwagen oder im Distanzverkehr angepasst sind dagegen die beiden Batterieoptionen der vollelektrischen Varianten. Während die kleine Akkuoption mit 40 kWh Distanzen von bis zu 180 Kilometer ermöglichen soll, sind mit der größeren 87 kWh-Batterie bis zu 410 Kilometer ohne Zwischenladen drin.

Einen passablen Leistungssprung verbucht zudem die Ladetechnik des Master. Dank 22 kW-Wechselstromanschluss ist der große Akku an schnellen Wallboxen spätestens nach vier Stunden voll. Für eilige Kurierdienste pumpt der Master dann an Gleichstrom-Lader mit 130 kW Peak im Idealfall 229 Kilometer Reichweite in 30 Minuten in den Speicher. In Kombination mit der kleinen Batterielösung wird der Master von einem 130 PS starken E-Motor angetrieben, bei der größeren Speicherkapazität leistet dieser 143 PS. In beiden Fällen liefert der E-Antrieb 300 Newtonmeter. Doch die Nutzfahrzeug-Klientel meidet noch das E-Feld. Denn Standzeiten fürs Laden kosten Geld. Renault weiß das auch und bereitet daher schon den Einsatz von Wasserstoffantrieben vor. Emissionsfreies Fahren ohne lange Ladezeiten sollen die Skeptiker überzeugen und den Diesel endgültig in Rente schicken.

Renault E-Kangoo und E-Trafic
Transporter unter Strom
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Stegmaier/Ford Pro Mobilitätsservice für Gewerbekunden Ford Tourneo Courier 2023 Fahrbericht von Ford Tourneo/Transit Courier Ziemlich viel Auto fürs Geld
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.