Alles über Fahrzeugbeschaffung/Ausschreibung
Zoom

Autowerbung: Kaufpreis immer mit allen Kosten

In ihrer Werbung unterschlagen die Autohändler gerne die Nebenkosten. Doch der Preis muss auch die Überführungskosten enthalten.

In der Autowerbung muss der konkrete Endpreis genannt werden. Dazu zählen nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg auch Überführungskosten.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autohändler auf seiner Internetseite bei einem Fahrzeug nur den Bruttopreis in Höhe von 12.799 Euro angegeben. Nicht genannt wurden die Überführungskosten von 200 Euro sowie Kosten für die Konformitätserklärung in Höhe von 100 Euro. Ein Konkurrent klagte daraufhin auf Unterlassung.

Das Gericht gab ihm Recht. Ein Kfz-Händler müsse in der Werbung grundsätzlich die Kosten der Überführung des Fahrzeugs in den Endpreis aufnehmen, heißt es in der Zeitschrift „kfz-betrieb“ über die Begründung. Ausnahmen gelten aber, wenn der Kunde auch die Möglichkeit zur Selbstabholung hat oder die Höhe der Überführungskosten im Einzelfall unterschiedlich sind (Az.: 3 U 578/15)

Autor

Foto

SP-X

Datum

28. August 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • Branche
  • Auto
  • Management
  • ecoFleet
  • Recht/Steuer
  • Service
  • Firmenauto des Jahres