Firmenwagen 2022

Sollte man noch Diesel anschaffen?

Mercedes C-Klasse 2021 Foto: Daimler

Aus dem Musterknaben ist ein Schmuddelkind geworden: Der Diesel scheint beim Geschäftswagen ein Auslaufmodell zu sein. Oder doch nicht? Und wie sieht's mit Autos für Vielfahrer aus?

Nur noch jeder sechste Neuwagen in Deutschland war zuletzt ein Diesel. Der einst extrem populäre Sparmotor hat einen beispiellosen Absturz hinter sich. Nicht nur bei den Absatzzahlen, sondern auch beim Image. „Der Diesel ist in der Auslaufphase“, urteilt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR). Am Leben halten ihn seiner Ansicht nach nur noch die Subventionen. Trotzdem: Ganz aus den Autohäusern verschwunden ist der Selbstzünde noch nicht. Was sollten potenzielle Käufer bedenken?

Das Angebot schrumpft


Die einstigen Marktanteile von 50 Prozent und mehr – dafür muss man kein Prophet sein – wird der Diesel nie mehr erreichen. Könnte er auch gar nicht mehr, denn viele Hersteller haben ihre Dieselmodelle längst aus dem Programm genommen.

Lesen Sie auch Jeep Compass 2022 Preis, Verbrauch, Reichweite, Umweltprämie Alle Plug-in Hybride (2022)

Vor allem in den kleinen Klassen ist der Selbstzünder für Hersteller und Käufer unattraktiv geworden, seit eine wirksame und entsprechend teure Abgasreinigung an Bord sein muss. Aber auch aus den Stamm-Segmenten zieht sich der Selbstzünder zunehmend zurück, selbst in den SUV- und Dienstwagen-Klassen hat ihm der über Umweltbonus und 0,5-Prozent-Regelung stark geförderte Plug-in-Hybrid den Rang abgelaufen. Seit der Aufdeckung des Diesel-Skandals wurden herstellerübergreifend in mehr als 20 Modellreihen die Diesel gestrichen – ein Trend der künftig anhalten dürfte.

Der Spritkosten-Vorteil schrumpft


Trotz straffer gezurrter Regelungen bei der Umweltbonus-Förderung dürfte sich an der höheren finanziellen Attraktivität des elektrifizierten Antriebs vor allem bei gewerblicher Nutzung nichts ändern. Dazu kommt eine drohende Streichung der noch existierenden Diesel-Privilegien. So will die neue Regierung unter anderem die Vergünstigungen bei den Kraftstoff-Abgaben überdenken. An der Zapfsäule wären TDI und Co. dann nur noch aufgrund ihres etwas geringeren Liter-Verbrauchs günstiger als ein vergleichbarer Benziner. Allerdings hat sich die Differenz zuletzt verkleinert, weil der Ottomotor mit großem Aufwand und vielfältiger Elektrifizierungstechnik sparsamer geworden ist. Am Diesel wird mittlerweile deutlich weniger optimiert. Vor allem Hybridmodelle wie der Nissan Qashqai sind sparsam.

Nissan Qashqai 1.3 Xtronic Allrad Test (2022)
Lass’ rollen

E-Autos werden besser


Einem normalen Benziner fährt der Diesel zumindest bei der Tankrechnung auch ohne Kraftstoff-Subventionen noch voraus. Angesichts der politisch gewollten Verteuerung bei Mineralöl-Kraftstoffen dürften allerdings bald die E-Autos in allen Segmenten die günstigere Gesamtkostenbilanz bieten. Je nach Berechnungsweise sind sie das sogar heute schon. Unter finanziellen Gesichtspunkten wird der Diesel also wohl nicht lange ein Sparmodell bleiben. Spätestens zwischen 2025 und 2030 könnte es endgültig in jedem Nutzungsszenario teurer werden, nicht elektrisch zu fahren. Schon heute kann man günstig E-Auto fahren, wenn man abseits öffentlicher ladesäulen billigen Strom lädt

Skoda Enyaq iV 80X Test (2022)
Mehr Grip mit Allradantrieb

Der Schadstoffdruck wächst


Die aktuell geltenden NOx-Grenzwerte halten neue Diesel ein, wenn auch nur mit erheblichem technischem Aufwand. Allerdings gelten die Limits zumindest bei der Weltgesundheitsorganisation WHO als überholt und deutlich zu niedrig.

Lesen Sie auch Antriebe für die Firmenflotte Diesel hat nicht ausgedient

Die EU hat bereits angekündigt, die neuen, strengeren Werte als Maßstab für ihre künftige Politik zu nehmen. Bis es entsprechende Regeln und Gesetze gibt, dürften noch Jahre ins Land ziehen. Dass Diesel-Pkw jedoch wieder unter Druck geraten und Halter weitere Fahrverbote fürchten müssen, ist nicht ganz auszuschließen. Dazu kommt die anstehende Verschärfung der Abgasnorm. Euro 7 dürfte zwar für viele Modelle technisch machbar sein, allerdings nicht zum Nulltarif, so dass die Anschaffungspreise weiter steigen dürften.

Neues Heft
firmenauto test drive 2022
test drive 2022 Teaser Spalte Weitere Infos und Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Kia Soul EV 2022 Verkauf Elektroautos TÜV prüft Batterie Kraftstoffpreise 2022 Hohe Kraftstoffkosten 10 Tipps zum Spritsparen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto Titel 03 2022
03/2022 29. April 2022 Inhalt zeigen