Schließen

Dacia Manifesto Concept Maximal reduziert

Dacia Manifesto Concept 2022 Foto: Dacia 9 Bilder

Dacia will Autos auf ihren Kern reduzieren. Das muss nicht nach Verzicht aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Die Bezeichnung "Billigmarke" haben sie bei Dacia nie gemocht. Künftig soll sie noch weniger zutreffen als bislang: Bei der Vorstellung des modifizierten Markenprofils in Paris spricht Unternehmenschef Denis Le Vot daher lieber vom besten Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt als von Tiefstpreisen. Die Rumänen wollen künftig weiterhin essenzielle Mobilitätsbedürfnisse befriedigen, aber cooler und mit mehr Stil als zuletzt. Wie das aussehen könnte, zeigt die parallel präsentierte Buggy-Studie Manifesto Concept.

Maximal reduziert steht der Zweisitzer auf seinen grobstolligen Reifen: Türen, Fenster und Windschutzscheibe fehlen, Gepäck wird mit Spanngurten am Heck oder auf dem Dach verzurrt, anstatt klassisch hinter einer Kofferraumklappe verstaut zu sein. Anstelle zweier Scheinwerfer gibt es nur einen, der aber abnehmbar ist und alternativ als Taschenlampe dienen kann. Schon daran ist zu erkennen: Eine Serienumsetzung ist hier nicht vorgesehen. Stattdessen soll die Studie zeigen, wofür Dacia künftig stehen will. "Essenziell" ist da das meistgebrauchte Wort – Autos ohne Schnickschnack und zu vertretbaren Kosten. Le Vot will so einem Trend gegensteuern, der Mobilität mit dem eigenen Pkw zum Luxus zu machen droht.

Dacia Manifesto Concept 2022 Foto: Dacia
Das Manifesto Concept soll das Markenprofil von Dacia zeigen.

Autos ohne Dach und Türen wird Dacia natürlich trotz Kostendrucks nicht bauen. Neben der grundsätzlichen Philosophie sollen aber auch einige konkrete Elemente der Studie in künftige Modelle einfließen. Etwa ein cleveres Befestigungssystem namens U-Clip oder der "Starkle" genannte Kunststoff mit hohem Recycling-Anteil. Beides könnte schon 2024 in der Neuauflage des Kompakt-SUVs Duster auftauchen. Oder im für 2025 erwarteten neuen Flaggschiff Bigster, einem Mittelklasse-SUV, das bereits 2021 als, dem Vernehmen nach, sehr seriennahe Studie zu sehen war.

Vor allem der große Crossover zeigt, dass sich die rumänische Renault-Tochter künftig auch in höheren Segmenten zuhause fühlen will. Denn für ganz kleines Geld wird der Bigster nicht zu haben sein, Le Vot verspricht jedoch Preise deutlich unter Konkurrenzniveau. Das gilt auch weiterhin für das gerade eben aufpolierte aktuelle Portfolio der Marke. Logan, Sandero, Jogger und Duster tragen ab sofort eine neue, optisch aufgewertete Front mit auffällig weißen Zierelementen auf dem Kühlergrill.

Dacia Manifesto Concept 2022 Foto: Dacia
Die aktuelle Modellgeneration erhält eine neue Front.

Gleichzeitig rückt nun auch ein Lifestyle-Anspruch stärker in den Fokus; die Autos der Marke sollen künftig stärker für Outdoor-Aktivitäten und Freizeitnutzen ausgelegt werden. Diese sanfte Abkehr von rein zweckrationalen automobilen Einsatz-Szenarien spiegelt sich auch optisch wider: Statt des wenig kleidsamen "Flaschenöffner"-Logos trage die Fahrzeuge der Marke nun die zu einer Art Kreuz stilisierten Buchstaben "D" und "C" auf dem Kühlergrill, die Lettern des Dacia-Schriftzug kommen kantiger und moderner daher. Bei den Händlern zieht in Kürze ein neues Autohaus-Design ein, das auf geometrisch klare Formen und pastellige Farben setzt.

Lesen Sie auch Dacia Bigster Eine Klasse bulliger

Beim Anschwimmen gegen die allgemeine Auto-Teuerung soll Dacia auch die Konzentration auf sparsame Antriebe helfen. Dabei spielt weiterhin der Autogas-Antrieb eine wichtige Rolle, auch wenn die Preise für den Alternativ-Kraftstoff zumindest in Deutschland zuletzt stark gestiegen sind. Elektrifizierung spielte auf der international besuchten Strategie-Präsentation in Paris keine Rolle. Kommen wird sie trotzdem: Anfang 2023 erhält der Crossover-Van Jogger einen Vollhybridantrieb. Und auch das rein elektrische SUV Spring dürfte noch einmal ein Upgrade erfahren.

Den allgemeinen Preissteigerungen auf dem Neuwagenmarkt kann sich Dacia wohl aber weder jetzt noch mit der neuen Positionierung wirklich entziehen. Das günstigste Modell, der Kleinwagen Sandero, liegt mit 8.067 Euro (alle Preise netto) nur noch knapp unter der psychologisch wichtigen 8.400-Euro-Marke. Angetreten war die aktuelle Generation Anfang 2021 noch für 7.140Euro. Von den Zeiten vor rund fünf Jahren, als das Preisschild noch mit einer sechs startete ganz zu schweigen.

Dacia Sandero Stepway 2021 im Test
Praktisch für alles
Neues Heft
firmenauto test drive 2022
test drive 2022 Teaser Jetzt anmelden!

Kostenlos und exklusiv: Testen Sie die neuesten Elektromodelle

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Ford Mustang Alles beim Alten Opel GSe 2022 Opel GSe Comeback als E-Marke
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

fa 06 2022 Titel
06/2022 9. September 2022 Inhalt zeigen