Schließen

E-Antrieb im Gelände Es geht auch ohne Sprit

Mercedes EQG 2024 Foto: Mercedes

Wer mit dem Auto so richtig ins Gelände will, muss dazu nicht unbedingt Diesel oder Benzin verbrennen. Fünf echte Geländewagen, die auch mit Strom fahren.

Sie sind Dreckschleudern und auch noch stolz darauf. Denn während die zahllosen SUV den sauberen Job an der Familienfront machen, wühlen sich echte Geländewagen bisweilen tatsächlich durch den Schlamm. Aber auch vor diesen schmutzigen Sauriern macht die elektrische Evolution nicht halt. Fünf Beispiele.

Mercedes EQG

Von wegen Dinosaurier! Nur, weil die Mercedes G-Klasse noch immer fast genauso so aussieht wie beim Debüt vor 45 Jahren ist er nicht immun gegen den Zeitgeist. Deshalb ist er von hartgesottenen Armee-Arbeiter längst zum Lifestyle-Objekt und zum meist verkauften Modell in der AMG-Palette geworden. Und jetzt proben die Schwaben gar vollends die Quadratur des Kreises und machen den Vierkant aus Graz im zweiten Halbjahr zu Schätzpreisen knapp unter 200 000 auch noch zum Elektro-Auto. Und zwar, ohne die Geländeeigenschaften zu verwässern. Nicht umsonst gibt’s dafür vier einzeln ansteuerbare E-Motoren, mit denen die Prototypen die gleichen Strecken bewältigen, wie alle G-Klasse vor ihnen. Nur dass sie sich dabei mit dem immensen Drehmoment der E-Maschinen noch leichter tun.

Aber Baureihenchef Emmerich Schiller will mit der E-Version auch einen Mehrwert bieten – und hat dafür zum Beispiel den G-Turn entwickeln lassen: wenn die Motoren gegenläufig surren, dreht sich der Koloss wie ein Kreisel auf der Stelle und wird so zum Star auf dem Boulevard – und in den Sozialen Netzwerken. Nur einen Haken hat die Elektrifizierung. Weil der Platz begrenzt ist und ab 3,5 Tonnen der Lkw-Führerschein droht, müssen die Schwaben bei den Akkus sparen – so dass der Aktionsradius wahrscheinlich etwas schrumpfen dürfte.

Hummer EV Foto: General Motors
Der Antrieb des Hummer EV sprengt alle Vorstellungen: Vorne gibt es einen und hinten zwei Motoren mit zusammen ziemlich genau 1.000 PS und mehr als 1.600 Nm Drehmoment.

Hummer EV

I’ll be back - nicht nur Arnold Schwarzenegger hat uns ein Wiedersehen versprochen, sondern auch des Terminators Lieblingsauto ist wieder da. Denn nach rund einem Jahrzehnt Pause fährt der Hummer wieder durch Hollywood. Und zwar politisch korrekt und halbwegs sozialverträglich als Elektroauto. Genau wie damals beim Original sprengt General Motors auch diesmal wieder alle Vorstellungen. Zwar hat man sich an das Format mittlerweile gewöhnt, selbst wenn der Hummer mit seinem mehr als zwei Metern Breite und bald sechs Metern Länge noch immer ein gewaltiges Trumm ist.

Doch der Antrieb sprengt alle Vorstellungen: Nicht nur, dass sie vorne einen und hinten zwei Motoren mit zusammen ziemlich genau 1.000 PS und mehr als 1.600 Nm einbauen. Um diesem Kraftpaket auch den nötigen Saft zu liefern, haben sie wie die Fleischklopse bei einem Big Mac gleich auch noch zwei Batteriepakete übereinander in den Boden gepackt. Zusammen über 210 kWh machen das allein 900 Kilo schwere Paket zum stärksten Akku, der aktuell ein einem Wagen montiert ist, den man zumindest noch halbwegs als Pkw klassifizieren kann. Größere Batterien haben aktuell allenfalls Lastwagen. Aber die großen Akkus braucht der Hummer auch. Denn selbst mit dem Rekordspeicher sind nicht viel mehr als 500 Kilometer drin.

Yangwang U8 Foto: Yangwang
Der Yangwang U8 fährt durchs Geläde, kann schwimmen und auf Wunsch aus dem Stand in 3,6 von 0 auf 100 km/h sprinten.

Yangwang U8

Jetzt machen sich die Chinesen auch noch auf der Buckelpiste breit - und stehlen dort Autos wie dem kommenden EQG oder dem geplanten Elektro-Defender die Schau. Denn der Yangwang U8 sieht nicht nur mindestens so imposant aus wie die beiden europäischen Geländewagen-Legenden, sondern auch beim Fahren kann er locker mithalten. Im Gelände zum Beispiel mit bis zu einem Meter Wattiefe und so einer guten Abdichtung, dass er trotz seiner 3,5 Tonnen eine halbe Stunde lang schwimmen kann. Auf der Straße mit einem Sprintwert von 3,6 Sekunden und einem Spitzentempo von 200 km/h. Und auf dem Boulevard mit Finessen wie der Panzerkehre auf Knopfdruck oder einem Krebsgang, mit dem sich der 5,40 Meter Koloss mühelos seitlich in jede noch so enge Parklücke schiebt.

Der Antrieb kann sich ebenfalls sehen lassen. Der U8 fährt mit vier E-Maschinen, die zusammen auf bald 1.200 PS und 1 300 Nm kommen. Natürlich braucht es dafür jede Menge Energie. Und selbst der größte Akku würde für akzeptable Reichweiten kaum reichen – oder die Gewichtsgrenzen gar völlig sprengen. Deshalb machen die Chinesen aus der Not eine Tugend, beschränken sich auf bescheidene 49 kWh und bauen stattdessen noch einen Range Extender ein. Wenn der Saft nach 180 Kilometern in der Chinanorm zur Neige geht, springt deshalb ein 2,0 Liter-Benziner an und produziert aus 75 Litern Sprit den Strom für noch einmal mehr als 800 Kilometer. So kommt der U8 auf eine Gesamtreichweite von runden 1.000 Kilometern und kann auch größere Lücken in der Infrastruktur locker überbrücken.

Land Rover Defender Foto: Land Rover
Land Rover bietet den Defender auch als Plug-in-Hybrid an, der rund 40 Kilometer weit rein elektrisch fahren kann.

Defender PHEV

Er gilt als einer der Dinosaurier unter den Geländewagen - schließlich gibt es den Defender schon seit 1948; und die ersten 70 Jahre wurde er nahezu unverändert gebaut. Doch als die Briten ihren Methusalem vor drei Jahren erstmals komplett erneuert haben, haben sie ihn zugleich fit für die Zukunft gemacht – und ihn auch als Plug-In-Hybrid aufgelegt.

Klar, adressieren sie mit der 404 PS starken Kombination aus einem 2,0-Liter-Turbo, einer E-Maschine und einem 15,4 kWh-Akku für gute 40 Kilometer vor allem die Städter – und natürlich die Klimaschützer, sie sie mit einem Normverbrauch von 2,8 Litern besänftigen wollen. Doch die große Stunde des Defender unter Strom schlägt nicht in der Stadt, sondern im Schlamm. Denn mehr als die Ruhe in der Rushhour beeindrucken die schier unbändige Kraft und Gelassenheit, wenn ihn der 143 PS starke E-Motor durch den Schlamm schiebt oder eine Steigung hinauf schleppt, bei der selbst Reinhold Messner ans Seil gehen würde. Die gespenstische Stille des Stromers wirkt in freier Wildbahn noch intensiver, und die E-Technik spielt dem Allradler in die Hände. Nicht nur, dass beim Elektromotor das Drehmoment auf Anhieb anliegt, es ist auch feiner zu dosieren.

Das werden Defender-Fahrer in Zukunft wohl noch länger genießen können. Schließlich ist der Plug-in-Hybrid nur das Vorspiel und eine rein elektrische Version der Legende längst in Arbeit.

Tamiya Wild One Max Foto: Little Car Company
Die Little Car Company baut das einstige RC-Modellauto Tamiya Wild One Max als voll funktionsfähigen Dirtracer für Erwachsene.

Tamiya Wild One Max

Ihren Namen hat sich die Little Car Company mit fahrfähigen Miniaturen berühmter Sportwagen gemacht. Doch statt Bugatti Type 35, Aston Martin DB5 oder Ferrari Testa Rossa auf zwei Drittel ihrer Größe zu schrumpfen, sind sie beim Tamiya Wild One Max den umgekehrten Weg gegangen: Was früher mal eines der meistverkauften RC-Cars war, ist jetzt ein voll funktionsfähiger Dirtracer für Erwachsene. Und anders als für die meisten Miniaturen der britischen Modellbau-Manufaktur gibt’s zur voll funktionsfähigen Technik für Preise um die 50.000 Euro auch noch eine Straßenzulassung.

Lesen Sie auch Mercedes Mini 2023 Interview mit Emmerich Schiller, Chef der Mercedes-Benz G GmbH "Der G bleibt der G"

Und vor allem jede Menge Spaß: Dafür sorgt ein knapp 40 PS starker E-Antrieb, der den 3,50 kurzen und nicht einmal 500 Kilo schweren Zweisitzer mit dem Springmaus-Fahrwerk zur ultimativen Dreckschleuder macht – nicht umsonst sind bis zu 100 km/h möglich. Und der Akku bietet mit gut 14 kWh für bis zu 200 Kilometer mehr Energie, als sie die meisten Fahrer haben dürften.

Zwar haben die Briten den Wild One detailgetreu ins neue Format übertragen. Nur eine Kleinigkeit haben sie bewusst weggelassen: Jetzt, wo hinter dem Lenkrad Platz ist für einen ausgewachsenen Fahrer ist die Fernbedienung plötzlich verzichtbar.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Dacia Jogger 2022 Kompakt-Vans Vernünftige Wahl VW ID.7 Tourer (2024) Vorstellung VW ID.7 Tourer Aus Variant wird Tourer
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.