Fahrbericht VW ID.7 Reisekomfort für Vielfahrer

VW ID.7 2024 Foto: VW 11 Bilder

Die Mittelklasse-Limousine ID.7 soll vor allem Vielfahrer ansprechen, die zuvor im Passat Diesel gesessen haben. Der ID.7 wurde auf hohen Reisekomfort ausgelegt und soll bis zu 621 km Reichweite schaffen.

Klassische Limousinen sind in der E-Mobilität noch weitgehend unterrepräsentiert. Meist setzen die Hersteller auf SUV und nutzen so gleich zwei Vorteile: SUV liegen voll im Trend und es können zumeist größere Batteriepakete integriert werden. Nachteile: schlechtere Aerodynamik, höherer Verbrauch. Die beiden letzten Aspekte wiederum lassen sich wunderbar mit einer Limousine in den Griff kriegen. Für einen großen Autobauer wie Volkswagen ist es daher nur eine logische Konsequenz, sein Portfolio um mindestens ein solches Modell zu erweitern. VW macht das in Form des ID.7, der jetzt zu Preisen ab rund 47.900 Euro (alle Preise netto) in den Handel kommt.

Konzentration auf Reichweite und Komfort

Die Coupé-ähnliche Limousine misst knapp fünf Meter, wurde extrem auf Aerodynamik und Effizienz ausgelegt und gilt als elektrischer Nachfolger der Passat-Limousine, da nur der Variant (Kombi) in neuer Generation (B9) weiterlebt. Passat-Kunden, und besonders jene, die zeitlebens auf den Dieselmotor gesetzt haben, sind jedoch in Sachen Reichweite, Verbrauch und Tankstopps äußerst verwöhnt. Sie in ein Elektroauto zu bekommen, da bedarf es schlagkräftiger Argumente.

VW ID.7 2024 Foto: VW
Die Karosserie des ID.7 wurde extrem auf Aerodynamik und Effizienz ausgelegt.

Umso gezielter haben sich die VW-Entwickler beim ID.7 auf die Themen Reichweite und Komfort konzentriert. In Letzterem schlägt der Stromer seinen Verbrenner-Vorgänger um Längen. Der ID.7 fährt sich derart leise und angenehm, dass man glaubt, mehr über den Asphalt zu schweben als zu rollen. Die Geschmeidigkeit, verbunden mit der typischen, nahtlosen Leistungsentfaltung, wie sie eben nur aus einem Elektroantrieb kommen kann, ergeben diese wunderbare Mischung aus Leichtigkeit und Souveränität. Ein besseres Auto hat VW in dieser Klasse nie gehabt.

Doch gerade bei einer Elektro-Limousine gesellen sich zum Reisekomfort noch mindestens zwei weitere Punkte: Reichweite und Ladeleistung. Beides häufig Totschlagargumente der Verbrenner-Fraktion. Doch auch hier dürften die VW-Ingenieure gelassen bleiben.

80 Prozent in halber Stunde

Mit der 77-kWh-Batterie soll der ID.7 nach WLTP-Zyklus 621 Kilometer schaffen. Nächstes Jahr wollen die Wolfsburger einen noch größeren Akku nachreichen, der die Reichweite Richtung auf über 650 Kilometer treibt. Auch wenn dies Norm-Werte unter vorteilhaften Bedingungen sind und im Alltag leicht mal 200 Kilometer weniger herauskommen können, die Anzahl der Ladestopps wird damit auf jeden Fall auf ein Maß reduziert, das dicht an dem menschlichen Verlangen nach Pausen liegt. An einer HPC-Säule lassen sich bei Vorkonditionierung der Zellen im Bestfall in knapp einer halben Stunde 80 Prozent der Batterie wieder auffüllen. VW verspricht für zehn Minuten am Kabel 204 "frische" Kilometer.

VW ID.7 2024 Foto: VW
Der ID.7 fährt sich derart leise und angenehm, dass man glaubt, mehr über den Asphalt zu schweben als zu rollen.

Elektromotor leistet 286 PS

Wie alle ID-Modelle basiert auch der ID.7 auf der modular aufgebauten MEB-Architektur. Neu integriert wurde allerdings das Antriebsmodell APP 550. Dieses Modul beinhaltet eine effiziente, dreiphasige E-Maschine und eine verbesserte Leistungs- und Steuerungselektronik. Der Elektromotor leistet 286 PS und liefert ein Drehmoment von üppigen 545 Newtonmetern, Werte, die man früher mit bulligen Achtzylindermotoren in Verbindung gebracht hat. Beim ID.7 steht zudem das Drehmoment – charakteristisch für E-Motoren – vom Stand weg zur Verfügung und macht die Limousine so zu einem sehr souveränen Fahrzeug. Leistung ist unter allen Verkehrsbedingungen im Überfluss vorhanden.

Auch im Fonds Business Class

Das gilt ebenso für die Platzverhältnisse im Innenraum. Hinten sitzen Passagiere wie in der Business Class, genießen eine Beinfreiheit wie sonst nirgends in der Klasse. Selbst fürs Gepäck bleibt reichlich Raum. Mit 532 Litern zählt der ID.7 zu den Besten im Segment. Die Rückenlehnen lassen sich selbstverständlich getrennt umlegen und erweitern bei Bedarf das Ladevolumen auf bis zu 1.586 Liter. Das erreichen manche Kombis nicht. Wer mehr zu transportieren hat, kann für die Elektrolimousine eine schwenkbare Anhängevorrichtung bestellen und bis zu 1.200 Kilogramm an den Haken nehmen. Auch zum Transport von E-Bikes eignet sich die Vorrichtung.

Im Innenraum konzentriert sich alles auf den riesigen Zentralbildschirm (Diagonale 38 Zentimeter), während hinter dem Lenkrad nur noch ein Mini-Display nachgeblieben ist, um unter anderem die gesetzlich vorgeschriebene Geschwindigkeitsanzeige unterzubringen. Als Ausgleich bietet der ID.7 – er ist laut VW das erste Modell seiner Klasse – serienmäßig ein Augmented-Reality-Head-up-Display. Es projiziert alle relevanten Informationen in die Windschutzscheibe.

VW ID.7 2024 Foto: VW
Im Innenraum konzentriert sich alles auf den riesigen Zentralbildschirm (Diagonale 38 Zentimeter), während hinter dem Lenkrad nur noch ein Mini-Display nachgeblieben ist.

Intuitive Bedienung

Das Layout des Cockpits wirkt reduziert und aufgeräumt. Ähnlich wie beim BMW i3 wanderte der Gangwahlschalter rechts ans Lenkrad – zugunsten von mehr Platz auf der Mittelkonsole, beispielsweise für kleine Getränkeflaschen und zum kabellosen Laden des Smartphones. Ein großes Mittelfach zwischen den Sitzlehnen dient gleichzeitig als Armauflage. Die gesamte Bedienung kann nahezu intuitiv erfolgen. Wer mit einem Smartphone oder Tablet zurechtkommt, muss auch im ID.7 nicht fürchten, in irgendwelchen Untermenüs steckenzubleiben. Ansonsten bleibt noch die intelligente Sprachbedienung. Wer beispielsweise sagt "Ich habe kalte Hände", merkt schnell, wie sich das Lenkrad erwärmt, die Luftausströmer sich bewegen und warme Luft in Richtung Hände fächeln.

Level 2 sorgt für entspanntes Fahren

Auch bei den elektronischen Assistenzsystemen zeigt sich der ID.7 voll auf Höhe der Zeit. Ein ganzes Bündel steht als Helfer zur Verfügung. Für zusätzliche Entspannung beim Fahren auf der Autobahn sorgt der Travel Assist. Auf dem autonomen Level 2 hält er die Spur, den Abstand zum Vordermann, erkennt Verkehrszeichen, passt automatisch das Tempo an und bremst rechtzeitig vor der Ausfahrt.

Volkswagen verlangt für den ID.7, den es zunächst nur in der recht umfangreich ausgestatteten Version "Pro" gibt, ab 47.895Euro. Empfehlenswerte Extras wären allenfalls noch das riesige Panorama-Glasdach und die "ergoActive"-Sitze, die über eine automatische Klimatisierung und eine Rückenmassage verfügen. Vielfahrer dürften diesen Komfort zu schätzen wissen.
Im kommenden Jahr wird es den ID.7 auch als Allradversion geben. Hier sitzt zusätzlich eine E-Maschine an der Vorderachse. Und es kommt natürlich der ID.7 Kombi, den VW aber nicht mehr nach alter Passat-Tradition "Variant" nennt, sondern zeitgemäßer als "Tourer" vermarkten will.

Mercedes EQE 350 im Test
Stark, leise, bequem - und teuer

VW ID.7 - Technische Daten

Fünftürige Limousine der Mittelklasse mit fünf Sitzplätzen
Länge: 4,96 Meter
Breite 1,86 Meter (2,14 Meter inkl. Außenspiegel)
Höhe: 1,54 Meter
Radstand: 2,97 Meter
Kofferraumvolumen: 532 - 1.586 Liter

Antrieb:
Elektromotor hinten
286 PS
maximales Drehmoment 545 Nm
Hinterradantrieb
Batterie-Kapazität 77,0 kWh
Ladeleistung bis 175 kW
Ladedauer von 10 auf 80 Prozent: 28 Minuten
Reichweite: 621 km
Vmax: 180 km/h. 0 – 100 km/h: 6,5
Verbrauch nach WLTP: 16,3 – 14,1 kWh/100 km
CO2-Emission: 0 g/km
Preis: ab 47.895 Euro

VW ID.7 - Kurzcharakteristik

Warum: unter all den SUV endlich mal wieder eine Limousine
Warum nicht: recht hoher Preis
Was sonst: BMW i4, Mercedes EQE, Nio ET5, Tesla Model 3, BYD Seal
Wann kommt er: ab sofort

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Hyundai Kona Hybrid 2024 Test: Hyundai Kona Hybrid Gentleman mit Kontrollzwang Toyota Yaris 2024 Fahrbericht Toyota Yaris Nur noch als Hybrid
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.