Firmenauto

Finger weg von Arnzeimitteln

Foto: Foto: Torsten Zimmermann/WWW.TOZIGRAFIE.DE

Dass Alkohol und Drogen die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, dürfte allen Autofahrern bekannt sein. Doch auch Medikamente wie Tabletten und Säfte sind nicht ohne Nebenwirkungen und können im Straßenverkehr gefährliche Folgen nach sich ziehen. Zwar ist es nicht verboten, sich nach der Einnahme von Arzneimitteln hinters Steuer zu setzen. Wem aber im Falle eines Unfalls beispielsweise Beruhigungsmittel im Blut nachgewiesen werden, der riskiert Ärger mit seiner Versicherung. Der ADAC rät deshalb dringend, den Beipackzettel zu lesen oder einen Arzt oder Apotheker zu fragen, ob man unter dem Einfluss eines Medikaments noch fahren sollte. Rund 1,5 Millionen Bundesbürger gelten derzeit als medikamentenabhängig. 2009 waren auch Arzneimittel und Drogen nach Alkohol der häufigste Anlass für eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU).

Neues Heft
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Elektro CO2-Strategie bei Renault Mit Batterien und Flüssiggas Hyundai S-A1 Hyundai S-A1 Das fliegende Taxi
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.