Firmenauto

Mehr Verkehrstote im Januar

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Im Januar 2011 sind 241 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind das 47 Personen (24 Prozent) mehr als im Vergleichsmonat 2010. Auch die Zahl der Verletzten ist um 6,8 Prozent auf 22.000 Personen gestiegen. Gesunken ist die Zahl der Unfälle, die die Polizei im Januar aufgenommen hat. Insgesamt registrierten die Beamten 177.800 Straßenunfälle - 8,4 Prozent weniger als im Januar 2010. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden ist laut Destatis gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,8 Prozent auf etwa 16.900 gestiegen, Unfälle mit Sachschäden sind um 9,9 Prozent auf 160.900 zurückgegangen. Grund für die unterschiedlichen Unfallzahlen in beiden Januar-Monaten ist laut Destatis das unterschiedliche Wetter. Im kalten schneereichen Januar 2010 kam es wegen eisglatter Straßen zu mehr Unfällen, aber weniger Verletzten oder Toten. Bei diesem Wetter verlaufen Unfälle meist glimpflich, da Verkehrsteilnehmer nicht so schnell fahren und weniger Zweiräder unterwegs sind. .Der relativ warme Januar 2011 bilanziert dagegen weniger Unfälle, aber mehr Tote.

Neues Heft
FA 11 2018 Titel
11/2018 19. Oktober 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Umfrage zur Antriebswahl in Fuhrparks Flottenmanager sehen E-Mobilität kritisch Toyota RAV4 Toyotas Flottengeschäft auf Wachstumskurs Zweistelliges Plus nach drei Quartalen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.