Lexus ES 300 h F-Sport im Test

Komfortabler Gleiter

Foto: Immanuel Schneeberger 13 Bilder

In Deutschland tun sich Importeure in der oberen Mittelklasse schwer. Jetzt probiert der Lexus ES 300h einen neuen Anlauf mit sparsamem Hybridantrieb und viel Platz im firmenauto-Alltagstest.

Sämtliche Versuche von japanischen Firmen, sich bei den großen Limousinen in Deutschland zu etablieren, schlugen bisher fehl. Nissan Maxima, Mitsubishi Galant und Konsorten gibt es daher schon lange nicht mehr zu kaufen. Nur Lexus ist seit Jahren zuverlässig in der Klasse unterwegs, die im mittleren Management so beliebt ist. Bisher bot der GS den Audi A6, BMW 5ern und Mercedes E-Klassen dieser Welt die Stirn, allerdings mit hierzulande sehr überschaubarem Erfolg. Jetzt ersetzt der ES den GS, und damit ändert sich die Ausrichtung des Modells. Bisher bemühte sich die japanische Nobelmarke mit Hinterradantrieb und V8-Sportmodellen um ein dynamisches Image, jetzt kommt der ES nur mit Vorderradantrieb, sparsamem Hybrid-Vierzylinder und auf 180 km/h begrenzter Höchstgeschwindigkeit zu uns.

Beim Testwagen kommt dann doch etwas Nostalgie auf: Als F-Sport ist nämlich zumindest die Optik schärfer. Den großen Kühlergrill ergänzen die Modellplaner um 19-Zoll-Räder, schwarze Akzente und eine knallige blaue Außenlackierung. Innen kommt dann zum Glück doch das Streben nach Komfort zum Zuge: Die Sitze sind mit weichem Leder bezogen und entlasten den Rücken auch auf langen Strecken hervorragend. Alles, was man anfasst, ist entweder mit Leder bezogen oder aus weichem Kunststoff, in jedem Fall aber akkurat eingebaut. Ein gestochen scharfes Display zeigt die Instrumente an, ein Metallring um den Tacho bringt etwas analoges Flair mit. Wählt man eine andere Anzeige, verschiebt er sich lautlos wie von Geisterhand.

Foto: Immanuel Schneeberger

Auch sonst durften die Ingenieure ihrem Spieltrieb freien Lauf lassen. Das geht manchmal schon einen Schritt zu weit. So ist die große Infotainmentanzeige in der Mitte zwar scharf und groß, die Bedienung per Mauszeiger über ein Touchpad aber ablenkungsintensiv. Schade, dass auch die Sprachbedienung noch verbesserungswürdig ist. Immerhin bindet der ES Smartphones schnell und umfassend ein, lädt sie auch induktiv und spielt die darauf gespeicherten Musikstücke in einer Klangqualität ab, dass es eine Freude ist. Dabei helfen ihm die 17 Lautsprecher des Mark Levinson-Soundsystems, die eine außergewöhnlich feine Auflösung bieten.

Freilich kommt das während der Fahrt nur deshalb so gut zur Geltung, weil der ES ein sehr gut gedämmtes Auto ist. Windgeräusche gibt es kaum, der Antrieb ist nur bei Vollgas leise zu hören. Sonst merkt man kaum, wenn der Benziner anspringt, um dem Elektromotor zur Hilfe zu eilen. Das tut er spontan und pflichtbewusst. Die 218 PS Systemleistung bringen die große Limousine souverän voran, an das freiwillige Tempolimit von 180 km/h hat man sich schnell gewöhnt. Das stufenlose Getriebe erlaubt völlig ruckfreies Fahren. Dabei hilft die direkte und gut abgestimmte Lenkung, die Korrekturen im Kurvenverlauf weitgehend überflüssig macht.

Foto: Immanuel Schneeberger

Das gilt zumindest bei normalem Reisetempo. Wer an dem exponiert vor dem Lenkrad positionierten Horn zieht, schaltet den Sport-Modus an. Die Dämpfer sprechen härter an, ein roter Drehzahlmesser flammt auf, und der Lexus wirft sich ambitioniert in die Kurven. An der ersten engen Kehre fordern dann 1,8 Tonnen ihren Tribut, der ES schiebt über die Vorderräder. Nicht weiter schlimm, die F-Sport-Ausstattung hätte nicht Not getan für diese Limousine.

Sie sorgt mit ihren großen Rädern eher für unnötige Unruhe, besonders auf kurzen Unebenheiten. Bei Schachtdeckeln oder schlecht geflickten Schlaglöchern rumpeln die Räder in das Hindernis, die Vorderachse kommt in‘s Stuckern. Das geht so weit, dass bergab in solchen Situationen schon bei leichtester Verzögerung das ABS losrattert und das Auto dadurch kurzzeitig weniger bremst.

Auf den Rücksitzen ist von all dem recht wenig zu spüren. Sie laden mit bequemer Bank und generöser Beinfreiheit dazu ein, sich chauffieren zu lassen. Von Motor, Wind und Fahrbahn bekommt man hier reichlich wenig mit. Wäre jetzt noch der Gepäckraum etwas größer als die gut 450 Liter, wäre der ES eine echte Empfehlung für die weite Reise. Spätestens in der Freizeit vermissen Dienstwagennutzer aber eine umklappbare Rücksitzbank – die verhindert der Akku des Hybridsystems. Dafür sorgt er für einen sensationell niedrigen Verbrauch: Über sieben Litern lagen wir nie, und wer sich bemüht, schafft es auch auf unter fünf. Speziell im Stadtverkehr und auf Landstraßen überzeugt der ES durch Sparsamkeit. Damit und mit seinem fairen Preis empfiehlt sich der Lexus für all jene, die entweder ein besonderes Auto suchen oder im gehobenen Personentransport tätig sind.

Fahrbericht Toyota Camry (2019)
Toyotas Taxi-Trumpf
Technische Daten
Lexus ES 300h
Karosserie
Aufbau Limousine
Zahl der Sitzplätze 5
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Benzin-Hybrid
Kraftstoff Super
Anzahl Zylinder 4
Hubraum 2.487 cm³
Leistung 160 kW (218 PS) bei 5.700/min
Drehmoment 221 Nm bei 3.600/min
Getriebe automatisch
Anzahl Gänge stufenlos
Antrieb Hinterrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 47.899 Euro
Ausstattung F-Sport
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 4.975 x 1.865 x 1.445 mm
Radstand 2.870 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.680 kg
Zuladung 470 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2.150 kg
Reifengröße vorne 235/40 R 19
Reifengröße hinten 235/40 R 19
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 8,9 s
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
VerbrauchHerstellerangabe WLTP 5,6 l/100 km
firmenauto-Verbrauchsrunde (200 km) 6,1 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 132 g/km
Effizienzklasse A+
 
Slnr 107089
Betriebskosten
Lexus ES 300h 20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Ausstattungsversion F-Sport F-Sport
Grundpreis ohne MwSt. 47.899 Euro 47.899 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 7.629 Euro 4.442 Euro
Gebundenes Kapital 36.364 Euro 38.189 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 3.055 Euro 3.208 Euro
Abschreibung 6.252 Euro 8.340 Euro
Kfz-Steuer 124 Euro 124 Euro
Typklasse HP/TK/VK 17/29/26 17/29/26
Haftpflichtversicherung * 845 Euro 845 Euro
Kaskoversicherung * 1.443 Euro 1.443 Euro
Unterstellung/Garage 573 Euro 573 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 12.292 Euro 14.533 Euro
Summe feste Kosten/km 61,5 ct 36,3 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 7,3 ct 7,3 ct
Reifen 3,1 ct 3,1 ct
Wartung und Reparatur 13,8 ct 7,8 ct
Summe variable Kosten/km 24,1 ct 18,1 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 85,6 ct 54,5 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra
Stand 7/2019 7/2019
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Opel Astra 2019 Opel Astra (2020) Facelift Fahrbericht Nur noch mit drei Zylindern VW T6.1 (2019) im Fahrbericht Der VW Bus bleibt sich treu
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 10 2019 Titel
10/2019 13. September 2019 Inhalt zeigen