Schließen

Skoda Enyaq Mehr Power im neuen Jahr

Skoda Enyaq 2024 Foto: Skoda

Gut für Vielfahrer: Skoda hat den Enyaq überarbeitet. Der Elektro-Crossover bekommt mehr Leistung und Reichweite sowie in den stärkeren Varianten ein neues Infotainmentsystem.

Zu erkennen sind die aufgefrischten Modelle an minimalen optischen Veränderungen und an ihrem neuen Namen ohne den bisherigen Zusatz iV. Zu haben sind sie in den Versionen Sportline, RS und erstmals auch in der Edel-Ausführung L&K. Die Preise starten bei 37.142 Euro (alle Preise netto).

Kombinierte Reichweite von 398 Kilometern

Die Basisversion Enyaq 60 mit 180 PS ist nur als Steilheck zu haben und hat einen 58,0 kWh fassenden Akku eingebaut. Sie bringt serienmäßig unter anderem Wärmepumpe, Rückfahrkamera, Parksensoren vorn und hinten und ein Navigationssystem mit. Die kombinierte Reichweite gibt der Hersteller mit 398 Kilometern an. Eine Stufe drüber rangierte der Enyaq 85, der auch als Coupé zu haben ist. Mit 286 PS leistet er 82 PS mehr als der bisherige Enyaq iV 80. Der 2,3-Tonner kommt mit seiner überarbeiteten E-Maschine in 6,7 Sekunden auf 100 Sachen, Schluss ist jetzt erst bei 180 statt bei 160 km/h.

Basispreise bleiben gleich

Je einen Motor vorne und hinten und damit auch Allradantrieb bringt der gleich starke 85x ins Spiel, er beschleunigt noch eine Zehntelsekunde fixer und ist gleich schnell. Die Reichweiten werden mit maximal 563 und 536 Kilometern angegeben. Beide Versionen sind mit dem 77-kWh-Akku ausgestattet und, der 85x kann nun mit bis zu 175 kW statt wie bisher mit 135 kW geladen werden. Die Basispreise liegen wie gehabt bei 41.092 und 51.150 Euro (Coupé: 42.983 und 44.874 Euro). Wer sich für die neue, am feinsten ausgestattete Version 85x L&K entscheidet, ist ab 51.471 Euro dabei – der "Crystal Face" genannte beleuchtete Kühlergrill ist dann schon inklusive.

Lesen Sie auch Skoda Superb 2024 Neuer Skoda Superb Das Flaggschiff legt zu

Mindestens 51.302 Euro muss man für den Enyaq RS anlegen. Der Allradler bringt es auf nun auf 340 PS, auch er lädt nun um acht Minuten fixer. Null bis 100 geht in fünfeinhalb Sekunden über die Bühne, die SUV-Version kommt nun laut WLTP-Norm mit einer Akkuladung 537, das Coupé 543 Kilometer weit. Hilfreich dabei: Enyaq 85, 85x und RS können jetzt die Batterie vorwärmen. Entweder automatisch durch die Eingabe eines HPC-Laders als Navi-Ziel oder händisch.

Neue Softwaregeneration bei einigen Varianten

Eine neue Softwaregeneration sorgt für eine neue Bedienoberfläche beim Infotainmentdisplay, dem digitale Kombiinstrument und dem Head-up-Display, allerdings nur in den höherpreisigen Varinaten 85, 85x und RS. Sie soll sich intuitiver als bisher bedienen lassen und einen einfacheren Zugriff auf die gewünschten Funktionen bieten. Der Bildschirm bietet je eine Bedienfläche für Apps, Fahrzeugeinstellungen und den neu gestylten Startbildschirm, dazu frei belegbare Favoritentasten.

Skoda
Facelift für Scala und Kamiq
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Dacia Jogger 2022 Kompakt-Vans Vernünftige Wahl VW ID.7 Tourer (2024) Vorstellung VW ID.7 Tourer Aus Variant wird Tourer
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.