Staubilanz 2023 Wieder mehr Zeit im Stau

Foto: stock.adobe.com-Benjamin Nolte

Die "ruhigen" Zeiten scheinen vorbei: Vergangenes Jahr mussten (Dienstwagen-) Fahrer laut ADAC wieder deutlich mehr Zeit in Staus verbringen.

Autofahrer haben vergangenes Jahr in Deutschland wieder mehr Zeit in Autobahnstaus verbracht als noch im Vorjahr. Laut ADAC-Staubilanz summierte sich 2023 die Dauer der Verkehrsstörungen auf 427.000 Stunden. Gegenüber dem Vorjahr mit 333.000 Stunden entspricht das einem Anstieg um rund 30 Prozent. Dennoch bleibt 2023 noch deutlich unter dem Niveau von 2019. Im letzten Jahr vor dem Lockdown wurden insgesamt 521.000 Staustunden auf deutschen Autobahnen erfasst. Im Sperrjahr 2020 halbierte sich deren Zahl auf 256.000.

Lesen Sie auch Umfrage Stimmung wird aggressiver

Mehr Staus über 20 km

Deutlich zugenommen hat die Zahl der besonders langen Staus. Wurden 2022 lediglich 383 Staus mit mehr als 20 Kilometer Länge registriert, stieg ihre Zahl vergangenes Jahr auf 691. Der mit 56 Kilometer längste Stau hat sich nach einem Wintereinbruch am 20. Januar (einem Freitag) auf der A61 Mönchengladbach in Richtung Ludwigshafen ereignet. Die staureichsten Wochentage mit jeweils durchschnittlich 1.500 Staustunden waren Mittwoch und Donnerstag. Wie in den Vorjahren fiel das Staugeschehen montags deutlich geringer als an anderen Arbeitstagen aus. Staureichster Tag mit 2.400 Staustunden war der 29. September. Den Freitag nutzen viele Autofahrer für Kurzurlaube in ein dank Feiertag verlängertes Wochenende.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Beliebte Artikel Umfrage Stimmung wird aggressiver E-Mobilität Lade-App von enercity
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.