Test Fiat Talento 1.6 Ecojet mit 145 PS

Talentierter Transporter

Fiat Talento Foto: Markus Bauer 21 Bilder

Wieviel Transporttalent bringt der Fiat Talento mit? Wir testen den Kastenwagen mit 145 PS starkem Dieselmotor.

Der zusammen mit dem PSA-Konzern entwickelte Scudo ist Vergangenheit. Seinen Platz nimmt nun der etwas größere Talento ein. Spätestens auf den zweiten Blick entpuppt sich der Italiener aber trotz des rassigen Frontdesigns erneut als versteckter Franzose. Diesmal entstammt die Technik aber nicht Peugeot und Co. – vielmehr ist der Talento ein Cousin ersten Grades des Renault Trafic. Damit teilt er sich überdies die Basis mit dem Nissan NV300.

Entertainment ist nicht mehr taufrisch

Dass der Trafic kein ganz taufrischer Geselle mehr ist, zeigt sich auch beim Fiat am Entertainment-System. Ja, es tut was es soll. Allerdings ist die Bedienung nicht immer logisch. Zudem fehlt ein Drehrad, um die Lautstärke schnell zu verstellen. Das funktioniert nämlich nur per Taste mit entsprechend groben Sprüngen. Da hilft auch der nun wirklich aus der Zeit gefallene kantige Bediensatellit am Lenkrad nicht weiter – auch das ein Relikt aus guten alten Renault Zeiten. Der Sound der Anlage ist dafür, vor allem für ein eher zweckmäßiges Nutzfahrzeug wirklich gut. Damit besteht der Talento auf langen einsamen Kurierfahrten genauso wie bei heruntergelassenen Scheiben vor der Eisdiele in Bella Italia.

Fiat Talento Foto: Markus Bauer
Auch im Cockpit ist die Renault-Verwandtschaft nicht zu übersehen.

Glücklicherweise kommt der Testwagen nicht mit der scheppernden und wenig hochwertigen Keycard. Fiat hätte allerdings ein wenig mehr italienischen Lifestyle über den regulären Zündschlüssel kippen können. Der wirkt nämlich ganz und gar schmucklos, selbst das gefällige Fiat Logo fehlt.

Schwächen bei der Ergonomie

Auch die Ergonomie am Fahrerarbeitsplatz überzeugt nicht ganz. Die Konsole um den Schalthebel drückt ihr Hartplastik genau auf Kniehöhe in Richtung Fahrer, unangenehm auf langen Strecken. Dazu kommt, dass die Sicht aus der Kabine ziemlich eingeschränkt ist. Nach vorne bringt dies schon die Form der Schnauze mit sich. Zur Beifahrerseite hin leidet der Talento an einem ziemlich üppigen toten Winkel. Darin hätte locker ein Fiat Punto Platz. In der Sonnenblende des Beifahrers ist zur besseren Übersicht ein Weitwinkelspiegel eingelassen. An sich ist er relativ wellig, das Bild also nicht sonnenklar. Dazu kommt seine Position weit oben. Der Fahrer muss seinen Blick erheben, weg von der Straße. Beim Parken mag das noch funktionieren, spätestens beim Überholen auf der Autobahn zeigt sich, dass der Zusatzspiegel vor allem gut gemeint ist. Schade ist, dass Fiat es zu Gunsten der Optik bei den kompakten Originalspiegeln belässt. Schließlich haben die Italiener vorbildliche Spiegel für ihren Ducato im Angebot. Die würden dem Talento gut tun. Die schicke Optik wäre dann aber, zugegeben, dahin. Zumindest beim Rückwärtsfahren versöhnt die Rückfahrkamera auf visueller Seite.

Das Beste ist der Motor

Eine Pracht ist der Antrieb des Talento. Mit der Topmotorisierung – 145 PS, 340 Nm – ist der Francoitaliener anständig ausgestattet. Im niedrigen Drehzahlbereich fehlt es zwar an Mumm, das zahlt dafür aber in die Traktion ein. Auch die Antriebseinflüsse in der Lenkung halten sich in Grenzen. Ab etwa 1.800 Umdrehungen steht dann ordentlich Kraft zur Verfügung. So zieht er im höchsten Gang ab 100 km/h sauber durch. So viel Temperament hat allerdings seinen Preis. Die sehr optimistische Werksangabe von 6,1 Litern Diesel verpasst er deutlich. Auf der Verbrauchsrunde genehmigt sich der Talento knapp 8,7 Liter.

Das Handling hinterlässt gemischte Gefühle. Geradeaus wirkt der Talento etwas schwammig. Dafür zirkelt er umso straffer durch Kurven. Das ESP ist sehr gut abgestimmt. Nach einem Eingriff lässt es den Motor sofort wieder frei durchatmen, ohne dem Fahrer eine Gedenksekunde aufzuzwingen.

Praktische Detaillösungen - so muss es sein

Dazu überzeugt der Fiat sowohl vorne als auch im Laderaum mit interessanten Detaillösungen, die seinen Nutzern das Leben leichter machen. Dass sich die Doppelsitzbank aufklappen lässt und üppigen Stauraum offenbart, ist schon fast selbstredend. Wer nun aber den Mittelsitz nach vorne klappt, bekommt nicht nur einen zusätzlichen Cupholder samt großflächiger Ablage, sondern kann überdies ein praktisches Klemmbrett ausklipsen. Im Laderaum fasst ein Fach entweder diverse Kleinigkeiten, oder eben zu lange Ladung. Die Zugangsklappe bleibt dank Magnetverschluss offen.

Fiat Talento Foto: Markus Bauer
Praktisch: Der Talento kommt auf Wunsch mit Mini-Büro.

Mit einem Einstandspreis von 28.130 Euro netto mit dem großen Triebwerk und 6,0 Kubikmetern Laderaum samt der SX-Ausstattung mit Klima und mobilem Büro bietet der Fiat recht viel fürs Geld und muss sich weder vor den Brüdern von Nissan und Renault, noch vor den ehemaligen Bündnispartnern aus Scudo-Zeiten verstecken.

Technische Daten
Fiat Talento 1.6 Ecojet 145 Twin Turbo S&S
Karosserie
Zahl der Sitzplätze 2
Motor/Antrieb
Kraftstoff Diesel
Anzahl Zylinder 4
Hubraum 1.598 cm³
Leistung 107 kW (145 PS) bei 3.500/min
Drehmoment 340 Nm bei 1.750/min
Getriebe manuell
Anzahl Gänge 6
Antrieb Vorderrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 28.130 Euro
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 5.399 x 1.956 x 1.971 mm
Radstand 3.498 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.871 kg
Zuladung 1.189 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 3.060 kg
Reifengröße vorne 205/65 R 16
Reifengröße hinten 205/65 R 16
Fahrleistung und Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit 181 km/h
VerbrauchHerstellerangabe 6,3 l/100 km
firmenauto-Verbrauchsrunde (200 km) 8,7 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 164 g/km
 
Slnr 106647
Betriebskosten
Fiat Talento 1.6 Ecojet 145 Twin Turbo S&S 15.000 km/96 Monate 30.000 km/60 Monate 50.000 km/36 Monate
Basisdaten
Grundpreis ohne MwSt. 28.130 Euro 28.130 Euro 28.130 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 7.504 Euro 4.480 Euro 2.608 Euro
Gebundenes Kapital 18.843 Euro 18.750 Euro 19.030 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 1.583 Euro 1.575 Euro 1.599 Euro
Abschreibung 3.331 Euro 4.871 Euro 7.516 Euro
Kfz-Steuer 189 Euro 189 Euro 189 Euro
Haftpflichtversicherung * 1.201 Euro 1.201 Euro 1.201 Euro
Kaskoversicherung * 894 Euro 894 Euro 894 Euro
Unterstellung/Garage 564 Euro 564 Euro 564 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 7.762 Euro 9.294 Euro 11.963 Euro
Summe feste Kosten/km 51,8 ct 31,0 ct 23,9 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 9,1 ct 9,1 ct 9,1 ct
Reifen 1,4 ct 1,4 ct 1,4 ct
Wartung und Reparatur 15,4 ct 10,7 ct 6,9 ct
Summe variable Kosten/km 25,9 ct 21,2 ct 17,4 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 77,7 ct 52,1 ct 41,3 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra Dekra
Stand 8/2018 8/2018 8/2018
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
firmenauto Titel 01 2020
01/2020 29. November 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Fiat Ducato 2019 Fiat Ducato Facelift 2019 Fahrbericht Neue Technik für den Transporter Renault Master 2019 Renault Master Facelift (2019) Fahrbericht Fit für die Zukunft
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.