Unachtsamkeit im Straßenverkehr

Wer nicht aufpasst, macht sich strafbar

Ablenkung Foto: Götz Mannchen

Wer einen Unfall verursacht, weil er den Straßenverlauf wegen einer Unachtsamkeit nicht beobachtet, handelt grob fahrlässig.

Die Versicherung muss in so einem Fall nicht haften. Laut kostenlose-urteile.de ist es zudem unerheblich, worauf die Unachtsamkeit zurückzuführen ist. Im vorliegenden Fall versuchte sich ein Fahrer auf der Autobahn bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h eine Zigarette anzuzünden. Dabei kam er von der Fahrbahn ab, versuchte den Pkw einzufangen, übersteuerte und streifte eine Leitplanke.

Die Vollkaskoversicherung war demnach der Meinung, er habe den Unfall grob fahrlässig verurteilt und weigerte sich, zu zahlen. Dagegen erhob der Unfallverursacher Klage. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied gegen den Kläger (AZ: 23 U 108/94). Laut Gericht habe das Außerachtlassen des Straßenverlaufs die grobe Fahrlässigkeit begründet.

Dabei sei es unerheblich gewesen, worauf die Unaufmerksamkeit beruht habe. Zudem habe sich der Fahrer vom Vorwurf der Fahrlässigkeit auch nicht wegen des einen Augenblickversagens befreien können. Laut Gericht sei selbst ein nur kurzfristiges und damit augenblickliches Versagen grob fahrlässig.

Neues Heft
firmenauto 2/3 2019
02/03/2019 15. Februar 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Familienrecht Vorladung als Unfallzeuge Keine Absage erlaubt autobahn, tempolimit Polizeikontrolle bei Tempoverstoß Schweigen ist Gold
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.