Urteil

Astbruch hinnehmbares Risiko

Baum, Astbruch, Schadenersatz Foto: Fotolia

Nicht immer kommt alles Gute von oben. Es kann schon mal passieren, dass einem ein Ast oder – wenn es ganz dumm läuft – ein ganzer Baum aufs Auto donnert. Naturgemäß ist das dann Schrott, doch wer muss für den Schaden aufkommen? Gerade Kommunen haben bei Bäumen, die im Umfeld öffentlicher Straßen stehen,  eine besondere Verkehrssicherungspflicht. Doch laut dem OLG Karlsruhe gehört ein gelegentlicher natürlicher Astbruch zu den naturgebundenen und daher hinzunehmenden Lebensrisiken. Das bei bestimmten Baumarten bestehende Risiko eines natürlichen Bruchs begründe keine Pflicht zur ­Beseitigung des gesamtes Baums oder Teile seiner Krone. Vielmehr sei es begrüßenswert, dass eine Stadt einen möglichst hohen Baumbestand unterhalte. Nicht jeder herabfallende Ast oder umstürzende Baum führe automatisch zu einer Haftung (Az.: 12 U 103/10).

Neues Heft
firmenauto 10 2019 Titel
10/2019 13. September 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Einparken Freier Parkplatz Blockieren kann teuer werden Privatfahrten mit dem Geschäftswagen müssen versteuert werden. Über die Höhe gibt es neuen Streit. GPS-Überwachung im Firmenwagen Datenschutz geht vor Kontrolle
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.