Urteil

Unfall durch Sekundenschlaf

Sekundenschlaf Foto: Karl-Heinz Augustin

Wer vermeintlich kurz hinterm Steuer einnickt und dadurch einen Unfall verursacht, handelt nicht zwangsläufig grob fahrlässig. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor. So liege grobe Fahrlässigkeit bei Sekundenschlaf nur dann vor, wenn sich der Fahrer über deutliche Anzeichen einer Übermüdung hinwegsetzt (Az.: I ZR 166/04). Hintergrund war ein Unfall eines Lkw-Fahrers, der ungebremst auf ein Stauende knallte. Abgesehen davon, dass in diesem Fall auch andere Unfallursachen wie Unkonzentriertheit in Betracht kämen, reiche selbst eine deutliche Überschreitung der Lenk- und Ruhezeiten nicht aus, auf die Fahruntüchtigkeit des Lkw-Lenkers zu schließen – diese hätte vor dem Unfall auf andere Weise festgestellt werden müssen.

Neues Heft
firmenauto 04 2019 Titel
04/2019 15. März 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Mit Smartphone am Steuer Halten ist kein Bedienen Avis Mietwagen für Dienstreise Chef muss Versicherung abschließen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.