Allianz-Autotag Ein Auto, viele Schlüsselfragen

Allianz-Autotag Foto: Thomas Küppers

Moderne Autos sind zusammen mit dem Smartphone die größten Datensammler. Neue Bestimmungen sollen die Rechte regeln und den Datenschatz erschließen. Was das auch für Fuhrparks bedeutet.

Während früher bei Verbrennern die Einschätzung zum Motorzustand noch möglich war, sind heute Einschätzung weit schwerer, vor allem bei Elektroautos. Frank Sommerfeld, Vorstandschef der Allianz Versicherung: "Unter der Haube gibt es ja oft gar nichts mehr zu sehen. Und die wertvollste Information ist ganz unzugänglich." Das sei nicht die Kilometeranzeige, sondern der Zustand der Batterie. Und darüber wissen meist nur die Hersteller Bescheid – und diese behalten das bisher meist für sich.

Batterie entscheidet über Restwert

Womöglich aus gutem Grund: Denn gerade sportlich gefahrene Topmodelle der Luxusmarken, die zudem noch oft schnellgeladen werden, dürften nach einigen Jahren überdurchschnittlich nachlassende Akkus an Bord haben. Ein erhöhter Kapazitätsverlust von bis zu 20 Prozent sei die Folge. Schlecht fürs Image und erst recht für den Wiederverkaufswert. Der Wertverlust des Fahrzeugs könne "je nach Hersteller und Modell bis zu 25 Prozent betragen, in Einzelfällen auch darüber." Denn der Ersatz der Batterie eines Elektrofahrzeugs kostet laut Allianz zwischen 11.000 und rund 38.700 Euro (alle Preise netto) – bei weitem die teuerste Komponente des elektrischen Antriebs.

Lesen Sie auch Dekra Batterie-Check Akku entscheidet über Restwert

Negative Einflüsse sind Gift für Akku

"Negative Einflüsse auf den Akku können schnell zu einem gesteigerten Kapazitätsverlust von bis zu 20 Prozent führen", so Sommerfeld. Auch lange Standzeiten, hohe Umgebungstemperaturen, ein zu niedriger Ladezustand sowie das Nichteinhalten der Ladeempfehlung zwischen 10 und 80 Prozent oder Integration ins Stromnetz (Car2Grid) können Gift für den Akku sein. Genaueres weiß auch hier nur der Autobauer, etwa aus den Sensoren, die Daten zur Zellchemie messen.

Zugang zu Autodaten für Dritte

Sommerfeld hofft darum auf den neuen EU Data Act. Die gesetzliche Regelung der Europäischen Union soll ab 2025 prinzipiell den Zugang zu allen Daten im Auto für Dritte öffnen. Dann könnte per Ferndiagnose etwa ein Versicherer seinen Kunden warnen, wenn die Batteriedaten lebensgefährliche Brandgefahr aufzeigen. Und bei einem Unfall ließe sich sehr schnell erfassen, ob und wie schwer auch der Akku beschädigt ist. Reparaturfähig oder Schrott? Der Kunde und ein möglicher Gebrauchtwagenkäufer wüssten schnell Bescheid.

Allianz Umfrage 2023 Foto: Allianz
Im Prinzip sind die Autobesitzer auch oft nicht mehr so skeptisch wie früher gegen das Datensaugen durch Dritte, wie eine repräsentative europaweite Umfrage des Versicherers belegt.

Versicherungstarife nach Fahrverhalten

Die neue Datenfreiheit soll aber noch ganz andere Möglichkeiten eröffnen: "Wir könnten individuell maßgeschneiderte Tarife anbieten, bei den umsichtige Autofahrer niedrigere Tarife zahlen müssen", so Sommerfeld. Denn der Bordcomputer eines modernen Autos erfasst ja längst auch, wie schnell ein Mensch in enge Kurven fährt, ob er die Geschwindigkeitsbeschränkungen einhält, wann und wie sanft er vor der Ampel bremst oder ob er brav die Spur hält. Bei Fahranfängertarifen hat die Allianz bereits ein solches Telematikprodukt am Start. Gemessen wird das Fahrverhalten dabei über das Smartphone. Lammfromme Jungfahrer müssen nun nicht mehr darunter leiden, dass sie statistisch in eine Risiko-Gruppe mit "testosterongeladenen jungen Rasern gepackt werden", so Sommerfeld. Das brave Fahrverhalten kann so bis zu 30 Prozent der Versicherungskosten sparen. Wenn die vollen Daten direkt aus den Fahrzeugen zur Verfügung stünden, wäre noch mehr drin.

Mehr Sicherheit findet Mehrheit gut

Im Prinzip sind die Autobesitzer auch oft nicht mehr so skeptisch wie früher gegen das Datensaugen durch Dritte, wie eine repräsentative europaweite Umfrage des Versicherers belegt. Jeder zweite Befragte ist etwa bereit, für Versicherungsservices seine Daten zur Verfügung zu stellen. Schnellere Unfallbearbeitung dadurch befürworten etwa in Großbritannien 71 Prozent, in Frankreich 63 oder Deutschland 58 von 100 Befragten. Und dass der Versicherer Daten für bessere Services wie automatische Unfallerkennung, Pannenhilfe oder Telematik-Tarife bekommt, findet eine Mehrheit auch gut. Der Klärung des Fahrzeugzustands bei An- und Verkauf stimmten 58 bis 69 und der Verbesserung der Verkehrssicherheit 48 bis 58 Prozent der Befragten zu.

Angst vor Datenmissbrauch

Jeder zweite Autofahrer befürchtet aber Datenmissbrauch, groß ist die Furcht vor Hacking-Angriffen, Datendiebstahl und Datenmissbrauch durch Unbefugte. Viele der Befragten bezweifeln zudem, dass die Daten im Fahrzeug nur anlassbezogen genutzt werden. Mehr als 70 Prozent wollen darum etwa informiert werden, wenn Telefondaten gespeichert werden - und drei Viertel verlangen einfache und klare Löschprozeduren. Nur dann sollen die Firmen ran an ihre Daten dürfen.

EU Data Act gut für Leasinggesellschaften

Manchmal hat der Mensch hinter dem Steuer aber gar nicht die Hoheit über seine Fahrdaten. Denn der EU Data Act gewährt die ausdrücklich dem "Nutzer" des Gerätes - und das ist eben der, der das Fahrzeug rechtmäßig besitzt. Das ist aber oft eine Leasinggesellschaft. Die hat sicher ihr eigenes Interesse daran, zu erfahren, was der Kunde alles mit dem geliehenen Auto treibt. Da kann die Datenhoheit bei der Rückgabe ein teures Gut werden.

Virtueller Autoschlüssel Foto: Allianz
Kopfzerbrechen macht dem Versicherer derzeit etwa der Trend zum virtuellen Autoschlüssel, der per Auto-App Zugang zum Fahrzeug bringt.

Risiko virtueller Autoschlüssel

Auch die Allianz sieht die neue Welt des digital vernetzten Autofahrens nicht ausschließlich rosig. Kopfzerbrechen macht dem Versicherer derzeit etwa der Trend zum virtuellen Autoschlüssel, der per Auto-App Zugang zum Fahrzeug bringt. "Wir erwarten, dass zukünftig alle Fahrzeuge mit virtuellen Schlüsseln verkauft werden", sagte Lucie Bakker, Vorständin Schaden bei der Allianz. Das sei zwar komfortabel, berge aber auch Risiken. Wird beispielsweise das Fahrzeug einer Werkstatt zur Reparatur oder Inspektion übergeben, muss dem Werkstattpersonal zur Nutzung des Fahrzeugs ein zusätzlicher Schlüssel in der App generiert und digital zur Verfügung gestellt werden. Was passiert aber mit diesem Schlüssel nach Abschluss der Reparatur? Bei einigen Herstellern ist dieser Schlüssel zeitlich beschränkt gültig, bei anderen muss er aktiv gelöscht werden. Und bei manchen kennt selbst Europas größter Versicherer die Regeln nicht.

Schwierig wird´s auch, wenn der Besitzer gar nicht mehr weiß, wie viele Schlüssel es gibt. "Der Halter des Fahrzeugs sollte jederzeit wissen, wie viele Autoschlüssel generiert wurden und wie viele davon noch aktiv sind", so die Fachleute. Das sei nicht nur wichtig beim Verkauf des Autos, sondern auch im Versicherungsfall, beispielsweise nach einem Diebstahl. Und davon gibt es jährlich immer noch rund 12.000 allein in Deutschland.

Lesen Sie auch Reparatur 2023 Kfz-Versicherung Es wird deutlich teurer

Schadenersatz wird komplizierter

In der guten alten Autoschlüsselwelt reicht der Kunde für die Regulierung den vollständigen Schlüsselsatz bei der Versicherung ein - meist zwei ganz normale. Beim Virtuellen Fahrzeugschlüssel müsste er dazu eigentlich sein Smartphone aushändigen und angeben, ob es beim Klau weitere virtuelle Fahrberechtigungen gab. Das ist eine neue Hürde, die den Schadenersatz mächtig komplizieren könne, so Bakker.

Die Experten fordern darum, dass der Schlüssel-Code zum Beispiel nicht kopierbar sein dürfe, bei Weitergabe müsse ein neuer individueller Schlüssel generiert werden - und der Kunde sollte bei einem Totaldiebstahl sofort alle Virtuellen Schlüssel nachweisbar zurückziehen können. Da gibt es wohl auch nach dem Start des Data Act noch einige Schlüsselfragen zur Datensicherheit.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Unfallflucht 2023 Unfallflucht Keine Mehrheit für Entschärfung Reparatur 2023 Kfz-Versicherung Es wird deutlich teurer
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.