Fahrbericht Porsche Panamera GTS (2018)

Gekonnt sportlich

Porsche Panamera GTS 2018 Foto: Porsche 15 Bilder

Acht Zylinder, 460 PS, 4,1 Sekunden auf 100: Das Kürzel GTS steht bei Porsche für besonders sportliche Modelle, auch wieder beim Panamera.

Diesel, Elektro, Plug-in Hybrid - für viele Porsche-Fahrer sind das No-Gos. Vom Diesel hat sich die Marke zwar gerade wieder verabschiedet, mit den Steckdosenmodellen jedoch werden die Käufer künftig leben müssen. Immerhin machen die elektrifizierten Modelle bereits fast 60 Prozent der Europa-Verkäufe von Porsche aus.

Aber mit dem Panamera GTS bedient Zuffenhausen auch Fans, die noch auf große Achtzylinder setzen. Die mussten bisher tief in die Tasche greifen und mindestens 132.500 Euro für den 4.0 V8 Turbo überweisen (alle Preise ohne Mehrwertsteuer). Mit dem GTS wird der Einstieg in die Achtzylinderwelt von Porsche ein klein wenig günstiger. Trotzdem kostet die 460 PS starke Sport-Limousine immer noch 116.380 Euro und damit satte 20.000 Euro mehr als der 4S, der stärkste Sechszylinder der Panamera-Baureihe.

20.000 Euro teurer als der Sechszylinder

Doch dafür fährt der GTS nicht nur mit zwei Zylindern und 20 PS mehr vor als der 4S, sondern schickt mit 620 Nm bei nur 1.800/min nochmals eine ordentliche Schippe mehr Drehmoment an die vier Räder. Und weil GTS für Gran Turismo Sport steht, gibt Porsche dem Viersitzer eine ausgeprägt sportliche Ausrichtung mit auf den Weg. Sein V8-Biturbo katapultiert den Viertürer in nur 4,1 Sekunden auf 100 und in 16,4 Sekunden auf 200 km/h. Für die Querdynamik sorgt das zehn Millimeter tiefer gelegte Luftfeder-Fahrwerk, XL-Scheiben hinter den 20-Zöllern gewährleisten die Standfestigkeit bei einer Vollbremsung.

Porsche Panamera GTS 2018 Foto: Porsche
Michael Christensen schwärmt er von dynamischen Qualitäten des GTS.

Porsche verspricht eine ausgeprägt hecklastige Auslegung, deren Grenzbereiche wir sicherheitshalber auf einer Formel-Eins-Strecke vom Beifahrersitz aus ausloten. Während Werksfahrer Michael Christensen den Zweitonner lässig auf Ideallinie um den Rundkurs steuert, schwärmt er von dynamischen Qualitäten des GTS. Spürbar handlicher und agiler als der 4S sei er. Grinst und stellt den Wagen vor der ersten Spitzkehr kurz quer, bevor sich die Reifen beim Rausbeschleunigen wieder in den Asphalt verbeißen. Kein Mensch würde so auf der Straße fahren. Und doch ist es ganz beruhigend zu wissen, welche Sicherheitsreserven in diesem Porsche stecken.

Der Auspuff bläst die V8-Fanfare

Seine sportliche Ausrichtung trägt der GTS ganz offen zur Schau. Den Heckspoiler etwa, der sich beim Ausfahren teilt und verbreitert. Oder die vier dunkel verchromten Endrohre der serienmäßigen Sportauspuffanlage, die unter der schwarzen Heckschürze hervorlugen. Sie passt ihren Sound dem Fahrmodus an, schaltet auf Knopfdruck vom dezent sonor-bassigen Blubbern auf aggressives V8-Grollen.

Innen zeigen Schaltpeddals am beheizbaren Alcatara-Lenkrad, 18-fach elektrisch verstellbare Sportsitze und GTS-Schriftzüge den Passagieren, in welchem Panamera sie sitzen. Dazu gibt’s nun erstmal für die Baureihe ein individuell konfigurierbares Head-up-Display, das auf Wunsch auch Längs- und Querkräfte anzeigt.

Der GTS kann auch lammfromm sein

Wie aber gibt sich der GTS im Alltag, auf der täglichen Fahrt ins Büro oder zum Geschäftstermin? Handzahm. Im Komfortmodus legt er schon bei Stadttempo den sechsten der acht Gänge ein und lässt sich selbst von üblen Schlaglöchern nicht beeindrucken. Erstaunlich, wie der GTS den Spagat zwischen extremer Dynamik und ausgesprochener Alltagstauglichkeit schafft. Klar, man sitzt sehr tief. Das spürt man spätestens, wenn man mehrmals hintereinander ein- und aussteigen muss. Aber auf langer Strecke ist der GTS wie alle Panamera ein ausgesprochen souveränes Fortbewegungsmittel.

Porsche Panamera GTS 2018 Foto: Porsche
Das selbst erklärende Infotainment- und Bediensystem bietet viele sinnvolle Funktionen.

Zumal Porsche mit dem neuen, selbst erklärenden Infotainment- und Bediensystem viele sinnvolle Funktionen bietet. Auf dem 12,3 Zoll großen Bildschirm kann der Fahrer mithilfe von Kacheln sein persönliches Menü zusammenstellen. Den Lieblings-Radiostation, Navigationszielen oder Telefonnummern beispielsweise. Außerdem lässt sich die lernfähige Navi mit Outlook verknüpfen und wenn der Fahrer nicht mehr weiß, wo er geparkt hat, zeigt ihm die Smartphone-App den Weg.

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid 2017 Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Unterwegs im stärksten Serien-Porsche

Eine Besonderheit bietet der Abstandstempomat: Dass er mithilfe der Navidaten vorausschauend die Beschleunigungs- und Verzögerungswerte sowie Gang- und Segelvorgaben berechnet, dabei Kurven, Steigungen und Tempolimits berücksichtigt, kennt man von anderen Autos. Doch während viele Tempomaten eher zögerlich beschleunigen und bremsen, ist der Panamera im Auto-Modus markentypisch forsch unterwegs. Und sollte der Fahrer im Stau stehen, übernimmt der Wagen auch noch bis 60 km/h die Lenkung.

Wer noch zögert, ob der GTS der als Firmenwagen passende Panamera ist: Der kombiähnliche Panamera Sport Turismo kostet verhältnismäßig günstige 2.400 Euro Aufpreis. Viele finden den nicht nur den praktischeren, sondern auch den schöneren Panamera.

Technische Daten
Porsche Panamera GTS
Motor und Kraftübertragung
Zylinderzahl / Motorbauart 8-Zylinder V-Motor
Hubraum 3996 cm³
Leistung 460 PS (338 kW)
max. Drehmoment 620 Nm
Antriebsart Allrad
Getriebe 8-Gang DSG/Doppelkupplung
Schadstoffeinstufung Euro 6d-Temp
CO2-Ausstoß 274 WLTP g/km
Kraftstoff Super Plus
Preis
Nettopreis 116.380,- €
Abmessungen und Gewichte
Radstand 2950 mm
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5053 × 1937 × 1417 mm
Kofferraumvolumen 500 l
Leergewicht gemessen 2070 kg
Zuladung 515 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2585 kg
Karosserie
Typ Fließheck
Testwagenbereifung
Reifen (vorne/hinten) 265/45 ZR 19 / 295/40 ZR 19
Verbrauch
Verbrauch 12.10 l/100 km
VerbrauchWLTP 12.10 l/100 km
Betriebskosten
20.000 km/60 Monate 40.000 km/36 Monate
Basisdaten
Preis ohne Mehrwertsteuer 116.380,- € 116.380,- €
Betriebsnotwendiges Kapital 86.960,- € 87.082,- €
Teuerung Fahrzeugpreis 18.536,- € 10.792,- €
Feste Kosten (€/Jahr)
Kapitalverzinsung 7.305 7.315
Abschreibung 7.305 7.315
Kfz-Steuer 438 438
Typklasse HP/VK/TK 22/30/30 22/30/30
Haftpflichtversicherung 1.309 1.309
Kaskoversicherung 2.252 2.252
Unterstellung/Garage 564 564
Summe feste Kosten (€/Jahr) 27.704 36.127
Summe feste Kosten (ct/km) 138,5 90,3
Variable Kosten (ct/km)
Kraftstoff 19,1 19,1
Reifen 3,5 3,5
Wartung/Reparatur/Pflege 18,3 10,3
Summe variable Kosten 40,9 32,9
Gesamtkosten
Gesamtkosten (ct/km) 179,4 123,2
Quellenangabe Betriebskosten
Quellenangabe Dekra Dekra
Zeitpunkt der Datenberechnung 10/2018 10/2018
Versicherungshinweis Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
FA 12 2018 Titel
12/2018 16. November 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel BMW X5, schräg, vorne, links Erster Test BMW X5 (2019) Mobil arbeiten Citroen C3 2017 Citroen C3 im Fahrbericht Ruhige Kugel schieben
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.