Firmenauto ADAC fordert gezielte Verkehrsüberwachung

Foto: Foto: Torsten Zimmermann/WWW.TOZIGRAFIE.DE

Ab 1. Februar müssen Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss doppelt so viel Bußgeld bezahlen wie bisher. Wiederholungstäter werden mit bis zu 1.500 Euro zur Kasse gebeten. Zudem werden vier Punkte und drei Monate Fahrverbot fällig. Der ADAC fordert jetzt, dass neben der Erhöhung von Bußgeldern auch gezielt Verkehrsüberwachungen durchgeführt werden. Es solle dort gemessen und kontrolliert werden, wo echte Gefahren und Unfallschwerpunkte bestehen. Jedes Jahr werden im Punktebereich laut ADAC mehr als 250 Millionen Euro Bußgelder bezahlt. Mehreinnahmen, die aus der Erhöhung resultieren, sollen nach dem Willen des Gesetzgebers in die Verkehrssicherheit fließen. Der ADAC will diesbezüglich die Augen offen halten.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Dienstwagen zuhause laden Eichrecht garantiert faire Abrechnung Wallbox 2024 Wallboxen in Wohnanlagen Es bleibt kompliziert
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.