Firmenauto

Behörden treiben EU-weit Bußgeld ein

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Zwar tritt das entsprechende neue EU-Gesetz erst zum 1. Oktober 2010 in Kraft, und ermöglicht dann die Ahndung von Verkehrsverstößen über die Grenzen des Auslandes hinaus. Doch bereits Fahrverstöße zwischen Juni und September können geahndet werden, wenn der Bußgeldbescheid erst nach dem 30. September bei den zuständigen Behörden eingeht. Darauf weist die Direkt Versicherung in einer Meldung hin. Im Ausland verhängte Geldbußen verfolgen dann die deutschen Behörden weiter. Eine Vollstreckung ist so aus allen 27 EU-Mitgliedstaaten möglich, wenn ein Verstoß mehr als 70 Euro beträgt. Diese Summe ist schnell beisammen, da Bußgelder im Ausland meist höher sind als in Deutschland. Das Geld fliest übrigens in die Kasse des Staates, der es eingetrieben hat. Außerdem haben diverse EU-Mitgliedstaaten Punktekonten eingerichtet auf denen, wie hierzulande in Flensburg, im Ausland gesammelte Verstöße registriert werden. Übertragen auf das Heimatland werden diese Punkte jedoch nicht. Wer sein Punktekonto im Ausland ausreizt, muss allerdings mit einem Fahrverbot im jeweiligen Land rechnen. Eine Strafe die auch jetzt schon in verschiedenen EU-Ländern bei besonders schweren Verstößen ausgesprochen wird.

Neues Heft
firmenauto Titel 10 2018
10/2018 20. September 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Ladesäule laden e-auto elektromobilität Bosch steigt ins Carsharing ein Elektro-Transporter per App Die profitabelsten Hersteller Welcher Autobauer am meisten pro Auto verdient
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.