Ford Fiesta Abschied vom kleinen Flottenstar

Ford Fiesta 1976 Foto: autodrom 7 Bilder

Der traditionsreiche Kleinwagen wird nur noch bis Mitte 2023 gebaut. Eine Erinnerung an eines der erfolgreichsten Fuhrparkautos in Europa.

Im Sommer 2023 stellt Ford die Produktion des Fiesta nach 47 Jahren Bauzeit ein. Ein Rückblick auf seine bewegte Geschichte. Als 1976 die Produktion der kleinen Ford anlief, gab’s in dieser Klasse nicht weniger als 30 europäische Konkurrenten. Und der Kleinwagen sollte als erster Ford im Kurzformat auf allen Kontinenten verkauft werden – sogar in Nordamerika.

Damit startete des Fiesta einen beispiellosen Höhenflug, der ihn – nach deutscher Zählweise - über acht Fahrzeuggenerationen tragen sollte. Zunächst zog der blitzartig startende Ford Mitte der 70er-Jahre mit dem VW Golf gleich, als er nach nur 31 Monaten zum Club der Produktionsmillionäre zählte, anschließend wurde er Messlatte für alle Kleinwagen. Insgesamt 18,2 Millionen Exemplare wurden in knapp einem halben Jahrhundert weltweit ausgeliefert.

Ford Fiesta Foto: Ford
Köln hat dem Fiesta ein Denkmal gesetzt.

Weltweit gebaut

Ob in Valencia für Südeuropa gebaut, in Dagenham für die Briten oder in Saarlouis und in Köln für weitere 70 Märkte, der Kleine wurde zur anhaltenden Fiesta für Ford. Allein der Export nach USA fuhr nicht die erhoffte Ernte ein, obwohl US-Medien den Ford als besten Import-Kleinwagen priesen: ein "Wundercar built in Germany" für den "San Diego Freeway" ebenso wie für die "high-speed-autobahn". Es nützte nichts, 1977 war die erste Ölkrise bereits überwunden und so blieb der gegen VW Rabbit (Golf) und Honda Civic positionierte Sparmeister im Land der Straßenkreuzer chancenlos. Erfolgreicher sind dort erst seit 2010 Fiesta aus mexikanischer Produktion, die zusätzlich als klassischer Sedan angeboten werden.

Ford Fiesta 1979 Foto: Ford
Nach nicht einmal drei Jahren feierte der Fiesta 1979 sein Produktionsjubiläum.

In Deutschland hätte der Start dagegen nicht besser sein können, erlebte Ford dort doch dank des Fiesta 1977 das bis dahin beste Ergebnis aller Zeiten. Das 1979 startende Kölner Fiesta-Stammwerk gilt in Branchenkreisen als eine der bestausgelasteten Fabriken weltweit mit einer Exportquote von 80 Prozent. Einzigartig ist schließlich die künstlerische Krönung der Karriere des Weltautos: Der Aktionskünstler HA Schult gestaltete 1991 einen Fiesta als goldenen Vogel mit mächtigen Adlerschwingen, der seinen Horst auf dem Dach des Kölnischen Stadtmuseums fand.

Dabei sollte der Fiesta ursprünglich nur ein schicker Kleinwagen sein, der als erster Ford mit Frontantrieb, Quermotor und Heckklappe das Modellprogramm nach unten abrundete. Für diese Mission investierte der damals zweitgrößte Automobilkonzern der Welt insgesamt rund zwei Milliarden Mark, der größte Einzeletat, den Ford bis dahin ausgegeben hatte. Gut angelegtes Geld, denn der Fiesta wurde ein Champion, der höchst unterschiedliche Bestwerte aufstellte. Dies nicht nur mit Verkaufsrekorden, sondern auch auf einer einzigartigen 300.000-Kilometer-Hochgeschwindigkeitsfahrt, mit Motorsport-Meilensteinen wie der ersten ausschließlich für Damen ausgeschriebenen Rennserie, mit dem höchsten Frauenanteil bei Kleinwagenkäufern oder als spanisches Volksauto, das Seat von der Spitze verdrängte. Auch der Bau des Werkes in Valencia zahlte sich also aus und führte dazu, dass die meisten europäischen Massenmarken nachzogen und im damaligen Niedriglohnland Spanien ebenfalls Fabriken einrichteten.

40 Jahre Ford Escort MK III
Dienstwagenliebling der 80er

Coupé, Fastback, Kombi und Pick-up

Diese Wettbewerber forderte der Fiesta heraus mit Werbeslogans wie "la concurrente" (der Konkurrent) in Frankreich, "una forte rivale" (ein starker Rivale) in Italien und "Manchmal fällt doch ein Meister vom Himmel" in Deutschland. Aber auch als Edel-Mini mit feiner Ghia-Ausstattung. Hinzu kamen kreative Concept Cars, wie die 1976 von der Ford-Tochter Ghia gezeichneten Prototypen Fiesta Corrida und Prima. Der Corrida überraschte als Flügeltüren-Coupé und der Prima als wandelbarer Pick-up mit Heckaufsätzen für Pritschenwagen, Coupé, Fastback und Kombi. Auch der Ghia Tuareg von 1978 als Crossover-Pionier und der Ghia Bebob von 1990 als Lifestyle-Pick-up waren Messestars. Sogar in Kleinserie gingen Cabriolet-Entwürfe nach dem Vorbild der Studie Tropic von 1980. Noch begehrter waren jedoch Sportversionen für die GTI-Fraktion.

Ford Fiesta XR2 1981 Foto: Ford
Der XR2 begründete 1981 die sportliche Tradition des Fiesta.

Etwa 1981 der Fiesta XR2 mit 62 kW/84 PS. "Gehen Sie in Startposition zum Power Play", forderte die Ford-Werbung auf, denn der XR2 verwies mit einem Sprintwert von zehn Sekunden für das Passieren der 100-km/h-Marke fast alle Wettbewerber von Fiat 127 Sport bis VW Polo GT auf die Plätze. Eine echte Alleinstellung besaß der Fiesta kurzzeitig durch einen 54 PS leistenden Diesel, der den Ford 1983 zum kleinsten deutschen Sparmeister mit Selbstzünder machte.

5 Millionen Fiesta wurden gebaut

Fast fünf Millionen mal lief die erste Fiesta-Generation vom Band, eine im September 1983 modifizierte Optik genügte, um den Dreitürer frisch zu halten. Erst nach 13 Jahren wurde eine Neukonstruktion fällig, die in größerem Format und auch als Fünftürer vorfuhr. Wie sein Vorgänger glänzte dieser bis 2002 angebotene Fiesta mit dem besten Raumangebot seiner Klasse. Zeitweise übrigens parallel als Mazda 121, die vorübergehenden Verflechtungen der Konzerne machten dies möglich. Eine richtige Familie gründete der Fiesta 1996: Zuerst kam der noch kleinere Ka, ein Jahr später das Sportcoupé Puma und 2002 folgten der Roadster Streetka und der Hochdachkombi Fusion, 2012 der Mini-Van B-Max.

Ford Fiesta 1999 Foto: Ford
Die fünfte Generation kam 1999 und war eher ein umfangreiches Facelift.

Kultstatus errang der vielseitige Fiesta allerdings nur in Sportversionen ST, die es auch in der 2017 lancierten aktuellen Generation gibt. Auch ihr dürfte die ein oder andere Träne nachgeweint werden: Der vergleichsweise ziviel eingepreiste ST verschärfte die hohe Fahrdynamik des Standardmodells noch einmal deutlich und gilt als vielleicht dynamischster Kleinwagen-Sportler auf dem Markt.

Lesen Sie auch Firmenporträt Who is Who PKW Ford Automarken Ford

Für Ford ist der Fiesta-Abschied eine Zäsur. Die Marke will sich künftig auf E-Mobile und höherwertige Fahrzeuge konzentrieren. Einstiegsmodell ist ab 2023 der mit dem Fiesta eng verwandte Mini-Crossover Puma, den es ab 2024 auch in einer E-Variante gibt. Schon 2023 soll im Kölner Stammwerk ein kompakter Elektro-Crossover starten, der künftig das Kernmodell der Marke bilden wird. Die Einstellung der Fiesta-Produktion kommt vor diesem Hintergrund nicht überraschend. Der Wandel zum E-Autoanbieter ist aber nicht der einzige Grund für das Fiesta-Ende: Zuletzt waren die Neuzulassungen in Deutschland und Europa um zweistellige Raten gefallen.

70 Jahre Ford Taunus 12 M
Paukenschlag mit Pontonform
Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Fiat 126 50 Jahre Fiat 126 Italienische Sardinenbüchse Renault R8 1962 60 Jahre Renault 8/10 Dacias Urahn
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

fa 08 2022 Titel
08/2022 25. November 2022 Inhalt zeigen