Mazda CX-30 Fahrbericht

Lückenfüller

Mazda  CX-30 2019 Foto: Mazda 22 Bilder

Mazda platziert den CX-30 in die Lücke zwischen seine beiden SUV. Der stylische Crossover überrascht in mehrfacher Hinsicht.

Ist die Lücke noch so klein, ein SUV passt immer rein. Deshalb quetscht Mazda nun den 4,40 Meter CX-30 zwischen den Mini-SUV CX-3 und den kompakten CX-5. Optisch orientiert sich der trendige Crossover mit coupéhafter Silhouette zwar am neuen Mazda 3, beispielsweise mit den in tiefen Schlitzen sitzenden LED-Scheinwerfern. Tatsächlich verwendet er aber die Plattform des CX-3, ist jedoch zwölf Zentimeter länger und innen breiter.

5.000 Euro teurer als der CX-3, aber nur auf den ersten Blick

Der Aufpreis gegenüber dem etwas kleineren CX-3 fällt allerdings sehr viel deutlicher aus, da Mazda den CX-30 nur voll ausgestattet verkauft. Während der günstigste CX-3 etwas über 15.500 Euro kostet (alle Preise netto), muss der Käufer eines CX-30 mindestens 20.400 Euro bezahlen. Dafür bekommt er aber auch so ziemlich alles, was die Japaner an Komfort- und Sicherheitsfeatures zu bieten haben. Navigation, Abstands-Tempomat, Notbremssystem mit Fußgängererkennung und viele andere Fahrhilfen sowie LED-Licht und Head-up-Display werden automatisch geliefert. Sogar eine Alarmanlage ist bereits im Basismodell an Bord.

Zusätzlich gibt’s neue Technik wie beispielsweise einen weiter entwickelten Müdigkeitswarner. Eine kleine Kamera im Cockpit beobachtet die Augen des Fahrers und wie oft er blinzelt. Deuten die Zeichen auf Sekundenschlaf oder schaut der Fahrer in einer Gefahrensituation nicht auf die Fahrbahn, so wird er gewarnt. Notfalls bremst das Auto selbstständig ab.

Mazda  CX-30 2019
Optisch erinnert der CX-30 stark an den neuen ebenfalls Mazda 3.

Innen hat man trotz der kompakten Außenmaße erstaunlich viel Platz. Fahrer und Beifahrer sitzen auf bequemen Polstern und fühlen sich weniger eingeengt als im rund fünf Zentimeter schmaleren CX-3. Zwischen Fahrer und Beifahrer passt sogar ein breites Fach mit bequemer Armauflage. Und auch die Mitfahrer hinten sind besser untergebracht als im CX-3. Der 430 Liter fassende Kofferraum fällt ebenfalls deutlich größer aus. Noch muss man das Gepäck über eine niedrige Ladekante hineinwuchten. 2020 will Mazda aber einen klapp- und faltbares Ladesystem anbieten, das den Boden aufs Niveau der Kante hebt und zudem Taschen und Koffer sichert.

Im Cockpit lässt der neue 3er grüßen. Dort findet sich ein ähnlich minimalistisches, top verarbeitetes Armaturenbrett. Nur wenige Tasten und ein kleiner Bildschirm unterbrechen die ansonsten fast durchgehend glatte Oberfläche. Und auch hier sitzen die Belüftungsdüsen tiefer als gewöhnlich. Das sieht zwar gut aus, hat aber den Nachteil, dass Fahrer und Beifahrer direkt angeblasen werden.

Ein digitales Cockpit als Alterative zu den drei gut ablesbaren Analoginstrumenten bietet Mazda nicht an. So läuft die Navigation nur auf dem schmalen Bildschirm des neuen Bedien- und Entertainment Mazda Connect. Der Name verspricht allerdings mehr als das System hält. Denn auf Onlinedaten oder einen Hotspot müssen die Passagiere verzichten. Die Konnektivität beschränkt sich auf die Möglichkeit, das Smartphone per Apple Car Play oder Android Auto einzubinden. Um also mit Online-Verkehrsdaten ans Ziel gelotst zu werden, muss der Fahrer seine Smartphone-Navigation samt der schlechteren Kartendarstellung verwenden. Parkplatzsuche in Echtzeit, Anzeige von Spritkosten, Nachrichten oder Wettermeldungen? Fehlanzeige. Da sind andere Marken weiter.

Mazda  CX-30 2019 Foto: Mazda
Der CX-30 kommt sehr gut ausgestattet auf den Markt, unter anderem mit Voll-LED-Scheinwerfern.

Weit vorne ist Mazda dagegen bei der Motorentechnik, zumindest was Verbrauch und Emissionen angeht. Als neueste Entwicklung präsentieren die Japaner mit dem 180 PS starken Skyactiv-X (22.512 Euro) ein Aggregat, das die Vorteile eines Benziners mit dem günstigen Verbrauch eines Diesels kombinieren soll. Allerdings verzichtet der hoch verdichtete Zweilitermotor wie alle Mazda-Benziner auf einen Turbo. Wirklich voran geht’s nur, wenn man den Motor kräftig dreht. So dauern Überholvorgänge ohne Zurückschalten eine gefühlte Ewigkeit. Dynamiker dürften mit diesem Motor nicht glücklich werden.

Vorausschauende Fahrer, denen kultivierter Motorlauf und Spritsparen wichtiger sind, dagegen schon. Denn der Skyactiv-X ist mit einem Mildhybridsystem ausgerüstet. Das nutzt den beim Bremsen rekuperierten und in einem Akku gespeicherten Strom, um die Verbraucher zu füttern. Und wird beispielsweise beim gemächlichen Cruisen auf der Autobahn wenig Leistung benötigt, schaltet der Motor zwei seiner vier Zylinder ab. So kamen wir auf einer ersten kurzen, zurückhaltend gefahrenen Ausfahrt mit nur sechs Litern aus (WLTP-Normverbrauch: 6,2 l; 141 g CO2).

Genauso sparsam lässt sich der 121 PS starke Einstiegsbenziner bewegen. Auch ihn unterstützt ein Mildhybridsystem. Dass ihm gegenüber dem Skyactiv-X fast 60 PS fehlen, ist zumindest bei normaler Fahrweise kaum zu spüren. Beide Motoren erfüllen bereits die ab Herbst 2020 vorgeschriebene Abgasnorm Euro 6d und sind auch mit Allradantrieb und Sechsgangautomatik erhältlich.

Alternativ bietet Mazda für 22.350 Euro einen Diesel an. Der 116 PS starke Vierzylinder läuft leise, hat gefühlt mehr Power als seine 116 PS vermuten lassen und empfiehlt sich deshalb nicht nur für Vielfahrer. Mit Allradantrieb kann er allerdings nicht dienen.

Dafür mit dem gleichen Fahrkomfort wie die Benziner. Überhaupt präsentiert sich der CX-30 als angenehmes Langstreckenauto: leise, bequem und gut gefedert und schließt so erfolgreich die Lücke zwischen dem robusten CX-50 und dem kleinen City-SUV CX-3.

Kia Xceed im Fahrbericht
Der schickere Ceed
Technische Daten
Mazda CX-30 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid Mazda CX-30 Skyactiv-D 1.8 Mazda CX-30 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid
Karosserie
Aufbau SUV SUV SUV
Zahl der Sitzplätze 5 5 5
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Benzinmotor Dieselmotor Benzinmotor
Kraftstoff Super Diesel Super
Anzahl Zylinder 4 4 4
Hubraum 1.998 cm³ 1.759 cm³ 1.998 cm³
Leistung 132 kW (180 PS) bei 6.000/min 85 kW (116 PS) bei 4.000/min 90 kW (122 PS) bei 6.000/min
Drehmoment 224 Nm bei 3.000/min 270 Nm bei 1.600/min 213 Nm bei 4.000/min
Getriebe manuell manuell manuell
Anzahl Gänge 6 6 6
Antrieb Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 22.513 Euro 22.345 Euro 20.412 Euro
Ausstattung Basis Basis Basis
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 4.395 x 1.795 x 1.540 mm 4.395 x 1.795 x 1.540 mm 4.395 x 1.795 x 1.540 mm
Radstand 2.655 mm 2.655 mm 2.655 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.443 kg 1.419 kg 1.395 kg
Zuladung 522 kg 530 kg 532 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 1.965 kg 1.949 kg 1.927 kg
Reifengröße vorne 215/65 R 16 215/65 R 16 215/65 R 16
Reifengröße hinten 215/65 R 16 215/65 R 16 215/65 R 16
Fahrleistung und Verbrauch
Beschleunigung 0-100 km/h 8,5 s 10,8 s 10,6 s
Höchstgeschwindigkeit 204 km/h 183 km/h 186 km/h
VerbrauchHerstellerangabe WLTP 5,9 l/100 km 5,1 l/100 km 6,2 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 133 g/km 135 g/km 116 g/km
Effizienzklasse A
 
Slnr 107195 107193 107194
Betriebskosten
Mazda CX-30 Skyactiv-D 1.8 Mazda CX-30 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid Mazda CX-30 Skyactiv-X 2.0 M Hybrid
Basisdaten
Ausstattungsversion Basis Basis Basis
Grundpreis ohne MwSt. 22.345 Euro 20.412 Euro 22.513 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 3.559 Euro 3.251 Euro 3.586 Euro
Gebundenes Kapital 18.084 Euro 16.392 Euro 18.035 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 1.519 Euro 1.377 Euro 1.515 Euro
Abschreibung 2.500 Euro 2.350 Euro 2.609 Euro
Kfz-Steuer 251 Euro 82 Euro 116 Euro
Typklasse HP/TK/VK 15/24/23 15/24/23 15/24/23
Haftpflichtversicherung * 771 Euro 771 Euro 771 Euro
Kaskoversicherung * 1.112 Euro 1.112 Euro 1.112 Euro
Unterstellung/Garage 573 Euro 573 Euro 573 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 6.726 Euro 6.265 Euro 6.696 Euro
Summe feste Kosten/km 33,6 ct 31,3 ct 33,5 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 6,0 ct 8,5 ct 8,9 ct
Reifen 2,2 ct 2,2 ct 2,2 ct
Wartung und Reparatur 10,2 ct 10,0 ct 10,1 ct
Summe variable Kosten/km 18,4 ct 20,7 ct 21,3 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 52,0 ct 52,0 ct 54,8 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra Dekra
Stand 9/2019 9/2019 9/2019
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel DS 7 Crossback 2018 Kaufberatung DS 7 Crossback Individueller Geschäftswagen Land Rover Discovery Sport 2020 Land Rover Discovery Sport (2020) Fahrbericht Ganz der Neue
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.

firmenauto 11 2019 Titel
11-12/2019 25. Oktober 2019 Inhalt zeigen