Mercedes EQB 300 4Matic | Test Van-Alternative mit E-Antrieb

Foto: Mercedes 5 Bilder

Der Mercedes EQB überzeugt als Alternative zu den nicht mehr ganz so angesagten Vans. Doch das ist noch nicht alles. Wir verraten, was Elektro-SUV sonst noch alles kann.

Für einige Baureihen bietet Mercedes unter dem Label EQ auch Elektro-Alternativen an. Beim Siebensitzer-SUV GLB heißt das entsprechende Pendant EQB. Der kann auch mit Elektroantrieb als vielseitige und gediegene Van-Alternative überzeugen. Viele seiner Lösungen sorgen für einen angenehmen und geschmeidigen Autoalltag. Ein paar Einschränkungen legt die Elektro-Version seinen Nutzern allerdings auf.

Mercedes EQB als Statement

Der EQB ist eine auffällige Erscheinung, denn die Designer haben auf Coupé-Allüren sowie auf Dynamik vorgaukelnde Charakterlinien verzichtet. Statt nur als einen weiteren SUV nimmt man den gradlinig und dennoch elegant gestylten EQB als Trutzburg und Statement wahr. Man könnte ihn eigentlich für einen GLB halten. Stehen beide Versionen nebeneinander, fallen bei der Elektro-Variante jedoch Besonderheiten wie die geschlossene Black-Panel-Front oder eine durchgehende Leuchtenleiste am Heck auf, das zudem auf Fake-Auspuffenden verzichtet.

Goldstandard beim Infotainment

Innen ist der EQB in erster Linie ein echter Mercedes ganz nach aktueller Mode des Hauses. Natürlich ist alles wertig und solide. Schick mit LED-Licht inszenierte Belüftungsdüsen, diverse und zum Teil große Metalloberflächen oder die üppig dimensionierte Display-Landschaft schinden Eindruck. Dank des hochtalentierten MBUX-Infotainmentsystems mit seiner begabten Spracherkennung erlebt man den EQB als bedienungsfreundliches Fahrzeug. Bei anderen Autoherstellern gibt es andere Lösungen, die vieles anders und zum Teil sogar besser machen. Doch in der Gesamtsumme seiner Eigenschaften erlebten wir im EQB das MBUX auf ein Neues als Goldstandard der Infotainmentwelt, an dem sich die Mitbewerber messen müssen.

Maximal 1.700 Liter Kofferraumvolumen

Der fast 4,70 Meter lange E-SUV ist darüber hinaus geräumig und variabel. Vorne finden selbst großgewachsene Gäste eine gute Sitzposition. Reihe zwei ist dank der Batterie im Unterboden allerdings etwas höher als etwa beim GLB positioniert, was die Luft nach oben beschneidet. Wer über 1,80 Meter ist, kommt dem durchs Glasschiebedach leicht abgesenkten Dachhimmel jedenfalls verdächtig nahe. Einen Ausflug in die optional verfügbare dritte Sitzreihe ist eher was für Kindern. Immerhin handelt es sich um vollwertige Sitze. Die Lehnen aller Fondsitze sind einzeln umklappbar. Je nach Bedarf kann man die Konfigurationen auf die Gepäckmenge oder die Fahrgäste flexibel anpassen. Über 1.700 Liter lassen sich maximal durch die große Hecköffnung einladen. Beeindruckend ist zudem die Solidität der Klapp- und Schiebemechanik. Anders als bei vielen Vans oder Hochdachkombis wackelt und scheppert nichts.

Foto: Mercedes
Werden die Lehnen aller Fondsitze umgeklappt, bietet der EQB einen ebenen XL-Kofferraum mit über 1.700 Liter Fassungsvermögen.

In acht Sekunden auf 100 km/h, mit 2,2-Tonnen

Das grundsolide Wesen fällt dem kritischen Ohr auch dank des nahezu lautlosen sowie vibrationsfreien Elektroantriebs auf. Beim 300er setzen ein Asynchronmotor an der Vorderachse sowie ein permanenterregter Synchronmotor hinten im Duett 168 kW/228 PS frei. Das Zusammenspiel beider Aggregate ist stets angenehm geschmeidig. Geräuscharm und mit dennoch bulligem Schub ohne Schlupf treibt das Motorenduo an. Glatt acht Sekunden dauert der Sprint auf 100 km/h, gefühlt ist der 2,2-Tonner sogar schneller unterwegs. Eher zu Demut auf der linken Spur nötigt das Limit von 160 km/h bei der Höchstgeschwindigkeit. Unter anderem dank Eingang-Reduktionsgetriebe ist man hier auf Vernunftniveau beschränkt.

Längere Fahrten muss man mit dem EQB nicht scheuen

Auch beim Verbrauch erscheint dieses als füglich. Statt der laut Hersteller 18,1 kWh haben wir bei vorwiegend zurückhaltender Fahrweise zwischen 22 bis 26 kWh verbraucht. Im Stadtverkehr oder auf Tempo-90-Schleichfahrt lassen sich im Eco-Modus sowie bei deaktivierter Klimaanlage praktisch auch Werte unter 20 kWh erzielen. Im Alltag wird man sich aufgrund der nutzbaren 66,5 kWh Batteriekapazität mit Reichweiten von 250 bis 300 Kilometer zufriedengeben. Längere Fahrten muss man mit dem EQB deshalb nicht scheuen. Die Reichweitenprognosen des Bordcomputers sind verlässlich, das Navi schlägt zudem automatisch stets passende Ladestopps vor, sofern der Stromvorrat für die gewählte Route nicht reicht. An Schnellladesäulen konnten wir in der Regel über größere Zeitfenster hinweg um 100 kW ziehen. Pausen von 30 Minuten genügen also, um 200 Kilometer Reichweite nachzutanken.

Auch sonst erlebt man das burschikos-kastige SUV als angenehmes Reisemobil. Wie bei anderen modernen Autos wird man als Fahrer im EQB in von Assistenten entlastet. Gelegentlich sind deren Brems- oder Lenkeingriffe übermotiviert. Positiv gedeutet: Auf die Technik ist jedenfalls Verlass. Zugleich vermittelt der Familien-Stromer Mercedes-typische Fahrkultur.

Einstieg bei 44.100 Euro

Den Einstieg markiert die einmotorige und mindestens 44.100 Euro teure Variante 250. Für den von uns getesteten 300 werden 2.500 Euro mehr aufgerufen. Der bietet in der Basisversion ein Füllhorn an Nettigkeiten und Ausstattungsdetails. Insofern sollte man besser 50.000 Euro oder mehr einplanen. Und angesichts von Verbrauch und aktuellen Strompreisen wird der EQB beim Unterhalt keine finanzielle Entlastung bringen. Die könnte vielmehr ein GLB mit Benziner bieten. Den gibt es mit mehr Reichweite und Platz für rund 34.500 Euro.

Mercedes EQB 300 4Matic – Technische Daten:

Fünftüriges und siebensitziges SUV am oberen Rand der Kompaktklasse, Länge: 4,68 Meter, Breite: 1,83 (ohne Außenspiegel) Meter, Höhe: 1,70 Meter, Radstand: 2,83 Meter, Kofferraumvolumen: 495 bis 1.710 Liter

Antrieb: Asynchron-Elektromotor an der Vorderachse sowie permanenterregter Synchronmotor an der Hinterachse, 168 kW/228 PS, maximales Drehmoment: 390 Nm, Einstufen-Reduktionsgetriebe, Allradantrieb, 0-100 km/h: 8,0 s, Vmax: 160 km/h, Durchschnittsverbrauch: 18,1 kWh (WLTP), Testverbrauch: 25 kWh, CO2-Ausstoß: 0g, Batteriekapazität (netto): 66,5 kWh

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Toyota Prius 2023 Test Toyota Prius Dynamischer Auftritt Lexus LBX 2024 Fahrbericht Lexus LBX Für Europa entwickelt
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.