Renault Master Facelift (2019) Fahrbericht

Fit für die Zukunft

Renault Master 2019 Foto: Renault 22 Bilder

Auch Fahrer von Transportern wollen umweltfreundlich und komfortabel unterwegs sein. Renault reagiert darauf mit einer umfassenden Modellpflege des Master.

Ein bisschen Optik, ein paar neue Assistenten und Euro 6d-Temp – man könnte die Überarbeitung des Renault Master mit einem Schulterzucken abtun. Wieder ein Transporter, der auf das vom Mercedes Sprinter vorgegebene Sicherheitsniveau nachziehen will.

Die erste Überraschung dann beim Einsteigen. Die Kabine wirkt keinesfalls wie die eines in seinem Kern bereits zehn Jahre alten Fahrzeugs. Im Gegenteil: Die Modellpflege beschert dem Master einen komplett neuen Armaturenträger mit einigen für den Alltag wirklich praktischen Detaillösungen. Eine kühlbare Schublade auf der Beifahrerseite beispielsweise. Sie ist wesentlich geräumiger als ein Handschuhfach und kann sogar zwei 1,5-Liter-Flasche oder ein paar Tupperschüsseln mit der Bordverpflegung aufnehmen. Außerdem lässt sie sich weit ausziehen, sodass auch der Fahrer bequem hineingreifen kann. Darüber versteckt sich ein kleiner Knopf im Armaturenbrett. Drückt man drauf, surrt eine Art Tablett als Arbeitsfläche heraus. Ideal, um darauf den Laptop aufzuklappen und die Aufträge zu bearbeiten - oder als Ablage für Vesperbrot in der Mittagspause. Auch eine Tablet-Halterung ist lieferbar. Zusammen mit dem großen Staufach unterm Beifahrersitz, den großen Fächern in den Türen und über der Scheibe kommen so im Cockpit 105 Liter an Ablagemöglichkeiten zusammen.

Renault Master Facelift 2019 Foto: Renault
Der steiler gewordene Kühlergrill grüßt je nach Version mit verchromten Rippen.

Der neue Armaturenträger bringt zudem gut ablesbare TFT-Instrumente samt Bordcomputer sowie eine Ladeschale fürs Smartphone. Dumm nur, dass Renault bei den Versionen mit Multimediasystem vergessen hat, den USB-Anschluss direkt daneben zu platzieren. Wer also die Handy-Anbindung per Apple Car Play oder Android Auto nutzen will, muss eine Strippe hoch ins Staufach verlegen. Wenigstens wurden die beiden verfügbaren Navisysteme jetzt ins Armaturenbrett integriert.

Dank der tief heruntergezogenen Seitenscheiben konnte man auch bisher schon den Bereich seitlich neben dem Wagen einsehen. Trotzdem bietet Renault nun einen Totwinkelwarner an, für 250 Euro einzeln oder ab 700 Euro im Paket mit anderen Assistenten wie Einparkhilfe oder Tempomat. Dazu kommen Notbrems- und Seitenwindassistent sowie ein Spurhalter. Letzterer greift allerdings nicht aktiv in die Lenkung ein. Stattdessen piepst sie laut, sobald ein Rad die Linie überfährt, was auf Dauer eher nervt als hilft. Dazu bieten die Franzosen für nicht ganz günstige 800 Euro einen digitalen Rückspiegel in Form eines sieben Zoll großen Monitors an, der den Verkehr in mittlerer und weiterer Entfernung hinterm Transporter zeigt. Beim Rückwärtsfahren übernimmt dann die ins Multimediasystem integrierte Rückfahrkamera, die den Bereich unmittelbar hinter dem Fahrzeug filmt.

Renault Master Facelift 2019 Foto: Renault
Der Monitor ersetzt den üblichen Mittelspiegel.

Mehr Leistung, weniger Emissionen: Da der 2,3-Liter-Dieselmotor (135, 150 oder 180 PS Leistung) seine Abgase über einen SCR-Kat samt Ad-Blue-Einspritzung reinigt, schaffen die Versionen mit Frontantrieb bereits die ab September 2020 verbindliche Euro 6d-Temp-Abgasnorm. Die für schwere Lasten konzipierten Modelle mit gedrosselter Motorleistung (131, 145 und 163 PS) mit Heckantrieb sowie das Fahrgestell mit Frontantrieb sind in Schadstoffklasse VI-D für Lkw eingestuft. Wer nicht schalten will, kann die Modelle mit Vorderradantrieb mit automatisiertem Sechsganggetriebe bestellen. Alle Versionen müssen weiterhin erst nach 40.000 Kilometern zur Wartung in die Werkstatt.

Und wie fährt der Master? Fast wie ein Pkw, schon wegen der Fahrhilfen. Sicher braucht nicht jedes Handwerker- oder Kurierfahrzeug alle Assistenzsysteme. Andererseits nehmen die Assistenten weniger erfahrenen Piloten die Scheu, ein im Extremfall fast sieben Meter langes und 2,76 Meter hohes Fahrzeug zu bewegen. Mit mehr als 300 Aus- und Aufbauversionen, drei Radständen und vier Längen sowie bis zu 17 Kubikmeter Ladevolumen deckt der Master ein extrem breites Spektrum für praktisch jeden Einsatzzweck ab. Außerdem entwickeln die Franzosen eine Elektroversion des Busses, die sie dem bereits 2018 aufgelegten Elektro-Kastenwagen zur Seite stellen wollen. Und in Kühlfahrzeugen sollen irgendwann Batterien ausrangierter Elektroautos wiederverwertet werden und statt der bisherigen, dieselbetriebenen Generatoren sauberen Strom erzeugen.

Mercedes Sprinter 314 CDI (2019) im Test
Bringt's der Frontantrieb?
Technische Daten
Renault Master dCi 180 Renault Master dCi 150 Renault Master dCi 135
Karosserie
Zahl der Sitzplätze 3 3 3
Motor/Antrieb
Antriebskonzept Dieselmotor Dieselmotor Dieselmotor
Kraftstoff Diesel Diesel Diesel
Hubraum 2.299 cm³ 2.299 cm³ 2.299 cm³
Leistung 132 kW (180 PS) bei 3.500/min 110 kW (150 PS) bei 3.500/min 99 kW (135 PS) bei 3.500/min
Drehmoment 400 Nm bei 1.500/min 385 Nm bei 1.500/min 360 Nm bei 1.500/min
Getriebe manuell manuell manuell
Anzahl Gänge 6 6 6
Antrieb Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Preis
Grundpreis ohne MwSt.Herstellerangabe 30.640 Euro 29.740 Euro 28.640 Euro
Abmessungen/Gewichte/Reifen
AußenmaßeLänge x Breite ohne Spiegel x Höhe 5.075 x 2.070 x 2.290 mm 5.075 x 2.070 x 2.290 mm 5.075 x 2.070 x 2.290 mm
Radstand 3.182 mm 3.182 mm 3.182 mm
Leergewichtvollgetankt inkl. 75 kg Fahrer 1.952 kg 1.952 kg 1.952 kg
Zuladung 848 kg 848 kg 848 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2.800 kg 2.800 kg 2.800 kg
Reifengröße vorne 215/65 R 16 215/65 R 16 215/65 R 16
Reifengröße hinten 215/65 R 16 215/65 R 16 215/65 R 16
Fahrleistung und Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h 150 km/h
VerbrauchHerstellerangabe WLTP 6,6 l/100 km 5,9 l/100 km 6,7 l/100 km
CO2-AusstoßHerstellerangabe WLTP 175 g/km 154 g/km 177 g/km
 
Slnr 107036 107034 107033
Betriebskosten
Renault Master dCi 135 Renault Master dCi 150 Renault Master dCi 180
Basisdaten
Grundpreis ohne MwSt. 28.640 Euro 29.740 Euro 30.640 Euro
Teuerung während der Nutzungsdauer 7.539 Euro 7.832 Euro 8.074 Euro
Gebundenes Kapital 17.400 Euro 18.060 Euro 18.600 Euro
Feste Kosten pro Jahr
Kapitalverzinsung 1.462 Euro 1.517 Euro 1.562 Euro
Abschreibung 3.728 Euro 3.877 Euro 3.998 Euro
Kfz-Steuer 164 Euro 164 Euro 164 Euro
Haftpflichtversicherung * 1.128 Euro 1.128 Euro 1.128 Euro
Kaskoversicherung * 839 Euro 839 Euro 839 Euro
Unterstellung/Garage 573 Euro 573 Euro 573 Euro
Summe feste Kosten/Jahr 7.894 Euro 8.098 Euro 8.264 Euro
Summe feste Kosten/km 52,6 ct 54,0 ct 55,1 ct
Variable Kosten pro km
Kraftstoff 9,8 ct 10,0 ct 10,2 ct
Reifen 1,4 ct 1,4 ct 1,3 ct
Wartung und Reparatur 15,5 ct 15,7 ct 15,8 ct
Summe variable Kosten/km 26,7 ct 27,1 ct 27,3 ct
Gesamtkosten
Gesamtkosten pro km 79,3 ct 81,1 ct 82,4 ct
Quellenangabe Betriebskosten
Daten berechnet von Dekra Dekra Dekra
Stand 6/2019 6/2019 6/2019
Versicherung * Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung. Versicherung jeweils bei 70 Prozent mit 500 Euro Selbstbeteiligung, einschließlich Teilkasko mit 150 Euro Selbstbeteiligung.
Neues Heft
firmenauto 08 2019 Titel
08/2019 19. Juli 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Fiat Fullback 4x4 Fiat Fullback im Test Japanische Technik mit Fiat-Emblem Mercedes Benz Sprinter 4x4 Mercedes-Benz Sprinter 4x4 Allrad-Van mit V6 im Fahrbericht
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.