Trunkenheitsfahrt

Kasko darf kürzen

Foto: Fotolia

Bei einem Trunkenheitsunfall darf die Kfz-Kaskoversicherung die Zahlungen deutlich kürzen.

Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf nun im Fall eines Autofahrers entschieden, der mit einem Blutalkoholwert von 0,55 Promille ohne Fremdenwirkung von der Straße abgekommen war. Die Versicherung kürzte aufgrund der Trunkenheit die Entschädigungszahlungen um 25 Prozent. Zu Recht, wie die Richter laut dem Deutschen Anwaltverein (DAV) urteilten. Generell sei die Versicherung zur Kürzung berechtigt. Auch die Höhe sei in diesem Fall gerechtfertigt, da der Autofahrer bewusst grob fahrlässig gehandelt habe. (Az: I-4 U 101/10)

Neues Heft
firmenauto 2/3 2019
02/03/2019 15. Februar 2019 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Unfall Unfall mit Rettungswagen Krankenwagen muss Vorfahrt beachten Familienrecht Vorladung als Unfallzeuge Keine Absage erlaubt
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.