Vollbremsung bei Wildwechsel Besser nicht

Landstraße, Bäume, Allee, Unfall, Wildwechsel Foto: Fotolia/Hykoe

Tierliebe ist gut, für einen Autofahrer kann sie jedoch teuer werden.

Eine Vollbremsung für einen am Straßenrand befindlichen Fuchs ist keine gute Idee. Diese Erfahrung machte eine Autofahrerin, die wegen eines solchen Tiers so stark bremste, dass der nachfolgende Fahrzeugführer auffuhr. Dessen Haftpflichtversicherung regulierte nur Zweidrittel des Schadens am Pkw der Fahrerin. Dagegen klagte die Unfallverursacherin.

Lesen Sie auch Reifentest Allwetterreifen 2022 Test Ganzjahresreifen 235/35 R 19 Einer für alle Jahreszeiten

Das Amtsgericht in Pfaffenhofen an der Ilm wies die Klage zurück und verneinte einen Anspruch auf weiteren Schadensersatz. Die Klägerin habe ohne Grund verkehrswidrig stark abgebremst; ein Fuchs am Straßenrand rechtfertigt nach Ansicht der Richter kein starkes Abbremsen. Wie das ra-online-Portal aus dem Urteil (1 C130/22) zitiert, habe keine Gefahr für die Klägerin oder deren Fahrzeug bestanden. Der Schutz des Tieres habe deshalb hinter dem Schutz des nachfolgenden Verkehrs zurücktreten müssen. Dem Beklagten konnte zudem kein zu geringer Sicherheitsabstand nachgewiesen werden, so dass auf seiner Seite lediglich die Betriebsgefahr seines Fahrzeugs als Mitursache stand.

Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

fa 08 2022 Titel
08/2022 25. November 2022 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Büro 2022 Kfz-Versicherung Fuhrparks Schluss mit dem Versicherungschaos Skoda Kamiq 2020 Neue Typklassen in der Kfz-Haftpflicht Viele zahlen mehr
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.