Bilanz Notrufsystem E-Call

Hohe Kosten, wenig Nutzen

Volvo XC90 Foto: Karl-Heinz Augustin

Seit 2018 soll der automatisierte Notruf helfen, die Opferzahlen im Straßenverkehr zu senken. Doch das System hat noch Schwächen.

Der Klassiker: Ein Auto verunglückt, Helfer wollen schnell die Polizei alarmieren. Doch bis sie den exakten Standort herausgefunden und durchgegeben haben, vergehen wertvolle Minuten. Im schlimmsten Fall sind gar keine Helfer in der Nähe, Fahrer und Passagiere zu schwer verletzt, als dass sie Hilfe anfordern können.

Deshalb müssen Neuwagen seit 2018 mit einem E-Call ausgestattet ein, das automatisch den Standort an die Rettungszentrale funkt. Doch das System wirkt noch nicht optimal. Erstens sind nach Recherchen des ADAC noch zu wenige Pkw mit dem automatischen Notruf ausgestattet. Und selbst die vorhandenen Systeme funktionieren oft nicht wie gewünscht.

Der Automobilclub kritisiert vor allem die geringe Zahl von Fahrzeugen mit E-Call-System. Der Einbau ist zwar seit April 2018 bei allen neuen Fahrzeugtypen obligatorisch. Da viele Hersteller bei Modellwechseln die Typgenehmigungen des Vorgängers fortschreiben, fallen in der Praxis aber längst nicht alle neuen Modelle unter die Regelung.

Hinzu kommt, dass die Hersteller anstelle oder zusätzlich zum offiziellen E-Call-System auch eigene Notrufe anbieten dürfen, die die Fahrzeuginsassen nicht mit der Notrufnummer 112, sondern mit einem firmeneigenen Callcenter verbinden. Im Ergebnis seien laut ADAC nur die „wenigsten Fahrzeuge“ mit einem „echten“ E-Call-Assistent ausgerüstet.

In diesem Zusammenhang kritisiert er ADAC die herstellerspezifischen Notrufe als unzuverlässig. Nach Untersuchungen des Clubs kann die Zwischenschaltung eines Callcenters im Falle eines Unfalls zu erheblichen Verzögerungen sowie zu einer teilweise fehlerhaften Weitergabe wichtiger Informationen führen. Durch den Umweg über Hersteller-Rufzentralen gehe wertvolle Zeit verloren, bis die Nachricht über einen Unfall bei der zuständigen 112-Rettungsleitstelle eintreffe. Agenten in Call-Centern machten außerdem teilweise Fehler bei wesentlichen Informationen etwa über den Ort eines Unfalls. Der Verein fordert vor diesem Hintergrund, Verbraucher besser über die Unterschiede zwischen dem offiziell „112 eCall“ genannten System und dem „Hersteller-Notruf“ aufzuklären. Sind beide Möglichkeiten an Bord vorhanden, sollte die Verbindung zur 112 als Standard eingestellt werden.

Neues Heft
Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

firmenauto 03 Titel
03/2020 27. März 2020 Inhalt zeigen
E-Mobilität Testdrives
E-Mobilität Testdrives Hier geht´s zur Anmeldung

Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Verkehrstoten Unfallstatistik 2019 Weniger Tote und Verletzte Unfall Straßenverkehr in der EU Vision Zero kaum zu schaffen
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.