Gebrauchtwagenmarkt 5 Elektroautos unter der Lupe

Tesla Model 3 2023 Foto: Tesla

Gebrauchtwagen sind in Flotten zwar eher selten, doch die Marktentwicklung ist durchaus für Fuhrparkverantwortliche interessant. Fünf Empfehlungen.

Tesla Model 3

US-Autobauer haben schon häufiger versucht, die Herzen deutscher Autokäufer zu erobern. Dodge, Chrysler, Chevrolet oder Cadillac – keiner hat bisher den hiesigen Autogeschmack getroffen. Anders Tesla. Speziell das Einstiegsmodell des E-Auto-Pioniers, das Model 3, ist hierzulange ein Bestseller geworden. Der Stromer ist umweltfreundlich und mit modellabhängig zwischen 409 bis 626 Kilometer Reichweite auch alltagstauglich. Darüber hinaus ist das Model 3 Statussymbol. Der Tesla vor der Garage gilt als ähnlich cool wie das Macbook am Shared Workspace. Seit 2019 wurden über 100.000 Model 3 in Deutschland neuzugelassen. Entsprechend finden sich mittlerweile auch etliche Exemplare auf dem Gebrauchtmarkt. Bei der Online-Börse Mobile.de sind aktuell fast 1.000 gelistet. Im Schnitt sind diese 22,7 Monate alt und weisen 30.413 Kilometer Laufleistung auf. Der Durchschnittspreis liegt bei 33.242 Euro (alle Preise netto). Günstige Exemplare werden ab rund 21.008 Euro angeboten.

VW ID.3 2023 Foto: VW
Ein guter Alltagsstromer ist auch VWs ID.3.

VW ID.3

Eine deutlich größere Auswahl zu außerdem deutlich kleineren Preisen bietet der VW ID.3. Es handelt sich um das elektrische Pendant zum Kompaktklassiker VW Golf. Der Fünftürer ist entsprechend alltagstauglich, geräumig und unprätentiös. Seine Reichweite liegt modellabhängig zwischen rund 350 und 550 Kilometer. Für eigentlich jeden Einsatzzweck ist der Wolfsburger also gut gerüstet. Bei Mobile.de werden über 1.700 Exemplare aus zweiter Hand angeboten. Der durchschnittliche Preis liegt bei 25.410 Euro, das Durchschnittsalter bei 26,4 Monaten, die Laufleistung beträgt 21.359 Kilometer. Günstigste Exemplare sind ab rund 15.966 Euro zu haben.

Mercedes EQC 2020 Foto: Daimler
Mit dem EQC gibt es elektrische Fahrfreuden auf Mercedes-Niveau.

Mercedes-Benz EQC

E-Mobilität steht längst nicht mehr für Verzicht, wie auch der zwischen 2019 und 2023 gebaute Mercedes-Benz EQC beweist. Das fast 4,80 Meter lange SUV kombiniert einen starken E-Antrieb mit einem dem Sternsymbol im Kühlergrill angemessenen Komfortniveau und einer Reichweite von 360 Kilometern. Fast 14.000 Exemplare wurden vom Edel-Stromer in Deutschland neuzugelassen, von denen aktuell fast 600 Exemplare auf Mobile.de angeboten werden. Die Preise starten bei rund 31.933 Euro, im Schnitt werden 45.521 Euro aufgerufen. Das Alter der angebotenen EQC liegt bei 23,1 Monaten, ihre Laufleistung bei 22.401 Kilometer.

Foto: Thomas Küppers
Groß, reichweitenstark und mittlerweile auch als einigermaßen günstiger Gebrauchter zu haben: Audi E-Tron.

Audi E-Tron

Größer und modellabhängig noch stärker als der EQC ist Audis E-Tron. E-Tron ist eigentlich der übergeordnete Begriff für alle Elektromodelle von Audi. Zwischen 2018 bis 2022 wurde allerdings auch das rund 4,90 Meter lange E-SUV als E-Tron bezeichnet und erst vergangenes Jahr in Q8 E-Tron umbenannt. Insgesamt wurden in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren über 40.000 Exemplare neuzugelassen. Unter den Modellnamen E-Tron und Q8 E-Tron finden sich auf Mobile.de mittlerweile über 3.000 Angebote. Diese sind im Schnitt 28,7 Monate alt und haben 29.382 Kilometer auf der Uhr. Ihr durchschnittlicher Preis beträgt 47.455 Euro. Bei rund 26.050 Euro bewegen sich die niedrigsten Preise.

Foto: VW
Günstig geht auch: Der VW ist gebraucht schon zu Preisen ab 8.400 Euro zu haben.

VW E-Up

Viele gebrauchte E-Autos sind noch ganz schön teuer. Doch es gibt auch günstige Alternativen wie den VW E-Up. 2013 kamen erste Exemplare des Elektrozwergs in Deutschland auf die Straße. Jetzt, zehn Jahre später, hat VW seine Produktion eingestellt. Fast 65.000 Exemplare der E-Version wurden in dieser Zeit in Deutschland neuzugelassen. Fast 2.000 gebrauchte E-Up listet Mobile.de aktuell. Besonders günstig ist die erste Generation mit kleiner Batterie und 180 Kilometern Reichweite. Ab dem Modelljahr 2020 wurde die Akkukapazität auf 32,3 kWh (netto) annähernd verdoppelt und damit der Aktionsradius auf 260 Kilometer erhöht. Frühe Exemplare werden für bereits vierstellige Summen angeboten. Ab Modelljahr 2020 geht es bei rund 10.924 Euro los. Im Schnitt sind die E-Ups 31,5 Monate alt, haben 19.961 Kilometer zurückgelegt und kosten 15.109 Euro.

Kostenloser Newsletter
Element Teaser firmenauto Newsletter Früher wissen, was firmenauto bewegt.

Bestellen Sie Ihren kostenlosen Newsletter.

Who is Who Pkw
Who is Who Pkw Element Teaser Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel BYD 2023 Chinesische Pkw in Deutschland Übersichtliche Marktanteile Mercedes-Benz Produktion 2024 Pkw-Marktprognose Auf Schrumpfkurs
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.