Fuhrparkanalyse im DAT Dieselbarometer

Flottenmanager setzen weiterhin auf Diesel

Foto: Torsten Zimmermann

Der DAT Dieselbarometer im Oktober zeigt die hohe Bedeutung des Dieselantriebs in Firmenflotten. Weniger als die Hälfte der Fuhrparkleiter plant mit alternativen Antrieben.

Von wegen der Diesel steckt in der Krise: 84 Prozent der Fuhrparkleiter bestellen trotz der öffentlichen Diskussionen neue Diesel für die Flotte, wie der aktuelle DAT Dieselbarometer zeigt. Lediglich 15 Prozent haben ihre Diesel-Bestellungen reduziert. Auch User Chooser bevorzugen den Selbstzünder deutlich. Laut Umfrage wählt immerhin jeder fünfte Dienstwagenberechtigte ein Auto mit einem anderen Antrieb als den Diesel. Mit lediglich vier Prozent Anteil am Gesamtbestand spielen Flottenfahrzeuge mit alternativen Antrieben eine untergeordnete Rolle. Unternehmen, die sich vom Diesel abwenden, entscheiden sich eher für Benziner. Bereits elf Prozent der Fahrzeuge in Firmenfuhrparks sind Benziner.

"Die Dieseldiskussion hat für die CO2-Bilanz und die Entwicklung zu einer besseren Umweltbilanz von Fahrzeugflotten fatale Auswirkungen. Der Diesel-Anteil liegt mit 85 Prozent in den Fuhrparks zwar unvermindert sehr hoch – über 80 Prozent davon mit der umweltfreundlichen Euro-6-Norm. Doch obwohl es für Langstrecken noch keine ökologisch besseren Alternativen gibt, tendieren die Einkäufer und User-Chooser dazu, auf Benziner auszuweichen und nicht auf Elektromobilität oder andere Alternativen", kritisiert Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbands Fuhrparkmanagement. "Wir befürchten, dass die vorherrschende Diesel-Hysterie im schlechtesten Fall auch die Hersteller davon ablenkt, sich um die Entwicklung neuer und Verbesserung der vorhandenen Alternativen intensiv zu kümmern."

TecDay Neue Messverfahren: WLTP und RDE im Fokus: Mehr Transparenz für den Kunden Auswirkungen von WLTP auf Car Policy Fünf Tipps für Flottenmanager

Mittelfristig planen weniger als die Hälfte der Fuhrparkleiter (48 Prozent) die Anschaffung von Pkw mit alternativen Antrieben. Deutlich weniger als noch vor einem Jahr (55 Prozent). 58 Prozent der Fuhrparkleiter würden allerdings E-Fahrzeuge in Erwägung ziehen, wenn der Bund steuerliche und politische Anreize schafft. 43 Prozent der Flottenmanager ziehen E-Autos nur in Betracht, wenn sie aufgrund der CO2-Richtlinien der eigenen Car Policy dazu gezwungen wären. Fast genauso viele würden auf Anfrage ihrer Dienstwagenfahrer (42 Prozent) oder aufgrund günstigerer Betriebskosten (41 Prozent) über Elektromobilität nachdenken.

Wie das DAT Dieselbarometer zeigt, hält nicht einmal die Hälfte der Autofahrer (45 Prozent) E-Autos für umweltfreundlicher als Verbrenner. Unter den Dieselfahrern herrscht noch mehr Skepsis gegenüber der Elektromobilität: 47 Prozent der Dieselfahrer sind davon überzeugt, dass E-Autos in der gesamten Ökobilanz (Produktion, Nutzung, Recycling) nicht umweltfreundlicher als Diesel-Pkw sind. Müssten sich die Autofahrer für einen elektrifizierten Antrieb entscheiden, wäre der normale Hybride (37 Prozent) die meistgewählte Antriebsart. Dahinter folgen Plug-in Hybride (29 Prozent), Elektro-Autos mit Range Extender (20 Prozent) und als Schlusslicht das reine E-Auto (14 Prozent). Als Hauptgründe gegen die Anschaffung eines E-Autos geben Autofahrer die begrenzte Reichweite (69 Prozent), den hohen Kaufpreis (62 Prozent) und das schlechte Ladenetz (42 Prozent) an.

Preise, Daten, Fakten: alle Autos mit Hybridantrieb
Hybridautos 2018: die große Übersicht

Aufgrund von Vorzieheffekten im Gebrauchtwagenmarkt und wegen Lieferschwierigkeiten auf dem Neuwagenmarkt sind die Absatzzahlen im September deutlich nach unten gegangen. Dennoch liegt der Neuwagenmarkt 2,4 Prozent im Plus, der Gebrauchtwagenmarkt nur 1,5 Prozent im Minus. Die Fahrzeugbestellungen werden in Firmen kaum reduziert, allerdings gibt jeder Fünfte an, dass sich aufgrund der WLTP-Situation die Einkaufskonditionen deutlich verschlechtert haben. 60 Prozent der Flottenmanager halten ihre Autos daher länger im Fuhrpark als geplant.

Flotte Flottenmarkt im September 2018 Auf das Rekordhoch folgt ein Rekordeinbruch

Für dreijährige gebrauchte Benzin-Pkw werden im bundesweiten Durchschnitt 57,3 Prozent des ehemaligen Listenneupreises erzielt. Vergleichbare Diesel liegen aktuell bei 52,4 Prozent. Wegen der weiterhin stark angespannten Diesel-Situation sind regional hohe Abweichungen bei den Verkaufspreisen möglich. Auch die Standzeiten gebrauchter Benziner und Diesel haben sich jeweils um zwei Tage leicht verlängert. Bis der Gebrauchte wieder vom Händlerhof verschwunden ist, vergehen bei Diesel 105, bei Benzinern 82 Tage.

Neues Heft
FA 11 2018 Titel
11/2018 19. Oktober 2018 Inhalt zeigen
Who is Who Pkw
Who is Who Titel Who is Who Flottenmarkt

Das Nachschlagewerk für alle Flottenmanager.

Beliebte Artikel Elektroautos in Europa Neuer Zulassungsrekord Dieselprämien auf dem Prüfstand Manches Angebot rechnet sich nicht
Terminübersicht
firmenauto Terminkalender Flottentermine

Finden Sie Veranstaltungen, Seminare, Messen und Trucksport-Events in Ihrer Region.